Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Universitätsallianz Ruhr: Erstes gemeinsames Treffen der Senate

Kooperation ausbauen

[09.07.2014] Die Richtung stimmt: am 4.Juli trafen sich erstmals die Senatsmitglieder in der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) in Bochum, um sich über den gemeinsamen Kurs in Forschung und Lehre abzustimmen. In der UA Ruhr arbeiten die Ruhr-Universität Bochum, die Technische Universität Dortmund und die Universität Duisburg-Essen (UDE) seit 2007 strategisch eng zusammen.

Wie weit sich die UA Ruhr bereits entwickelt hat, stellte Dr. Hans Stallmann in seiner Eigenschaft als Koordinator vor. Einen Überblick über die Aktivitäten des Mercator Research Center Ruhr gab dessen Direktor, Prof. Dr. Winfried Schulze. Die 2010 gegründete Einrichtung unterstützt übergreifende Forschungsvorhaben der UA Ruhr und vernetzt in der Global Young Faculty herausragende Nachwuchswissenschaftler in der Metropole Ruhr miteinander.

Den UA Ruhr-Forschungsrat stellte Prof. Dr. Wolfgang Tillmann vor, der auch den Weg zu einer gemeinsamen Schwerpunktbildung in der Forschung skizzierte. Prof. Dr. Franz Bosbach, Prorektor für Studium und Lehre an der UDE, berichtete, wie weit bereits Prüfungsleistungen anerkannt werden, die UA Ruhr-Studierende an den anderen beteiligten Universitäten abgelegt haben und welche E-Learning Angebote gemeinsam entwickelt werden.

Einig war man sich darin, hohe Standards bei der Ausbildungsqualität zu sichern und die kooperative Forschung zu intensivieren. Die Senate der UA Ruhr haben sich ebenfalls darauf verständigt, eine abgestimmte Entwicklungsplanung an den einzelnen Universitäten zu unterstützen.

Der Akademische Senat ist ein Selbstverwaltungsorgan, das die Universität im Zusammenwirken mit dem Rektorat und dem Hochschulrat leitet. Im Rahmen der Hochschulentwicklungsplanung kann der Senat Empfehlungen aussprechen und Stellungnahmen abgeben u.a. zu Studiengängen, Forschungsschwerpunkten oder auch Grundsätze aufstellen für Studien-, Prüfungs- und Promotionsordnungen der Fakultäten.

Mit mehr als 100.000 Studierenden und nahezu 1.300 Professorinnen und Professoren gehört die UA Ruhr zu den größten und leistungsstärksten Wissenschaftsstandorten Deutschlands. Über 100 Kooperationen in Forschung, Lehre und Verwaltung bündeln die Leistungsstärke der drei Partneruniversitäten. Die Studierende profitieren vom großen Angebot an Bachelor- und Masterstudiengängen mit zahlreichen Spezialisierungsmöglichkeiten.

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430