Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Bei der Zertifikatübergabe in Düsseldorf (© Rainer Hotz)
Bei der Zertifikatübergabe in Düsseldorf (© Rainer Hotz)

UDE im Diversity-Audit ausgezeichnet

Vielfältig gemeinsam erfolgreich

[10.12.2014] Talente entfalten und Stärken ausbauen, damit an den NRW-Hochschulen bessere Studien- und Arbeitsbedingungen möglich werden: Ein breites Spektrum an strategischen Maßnahmen wurde hierzu an der Universität Duisburg-Essen (UDE) in einem zweijährigen Auditierungsprozess weiterentwickelt. Belohnt wurde dieses Engagement jetzt durch die Auszeichnung mit dem Zertifikat des Audits "Vielfalt gestalten in NRW" durch Wissenschaftsministerin Svenja Schulze.

Insgesamt beteiligten sich acht NRW-Hochschulen an dem Verfahren. Es ging darum, Ansätze für die Gestaltung von Vielfalt im Hochschulalltag weiterzuentwickeln. Eng begleitet durch das Wissenschaftsministerium und den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft nahmen die Hochschulen die Facetten von Vielfalt in den Blick: von der Organisations- und Personalentwicklung über die Lehre bis hin zum Controlling und zum Marketing.

Ziel der UDE war es, eine diversitätsorientierte Organisationskultur aufzubauen, in der alle Hochschulmitglieder die Chance erhalten, ihre Potenziale bestmöglich zu entfalten. Dabei wurden vor allem sechs Schwerpunkte verfolgt: So wurde u.a. die Personalentwicklung diversitätsgerecht weiterentwickelt und die interne Kommunikation zu Diversitätsthemen ausgebaut. Beschäftigte und Studierende haben die Möglichkeit, ihre Kompetenzen durch die Programme ProDiversität und Internationalisation at Home zu professionalisieren.

Die Diversitäts-Strategie wurde weiterentwickelt. Durch das Pilotprojekt „Gender- und Diversity Mainstreaming“ in der Fakultät für Bildungswissenschaften sowie die Entwicklung eines hochschulweiten Diversitäts-Monitorings erhält die UDE verlässliche Daten, mit denen sich überprüfen lässt, ob die vorhandenen Maßnahmen ihr Ziel erreichen.

Aus der Forschung gibt es Hinweise, dass junge Menschen, die als Erste in ihrer Familie studieren, häufiger ihr Studium abbrechen. „Mit unseren regelmäßigen Befragungen wollen wir herausfinden, ob das an der UDE auch so ist, welche Studienphasen besonders kritisch sind und warum“, erklärt Projektleiter Karl-Heinz Stammen aus dem UDE-Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung. „Wir machen damit Bedarfe oder Problemstellungen sichtbar, und helfen dabei, sinnvolle Ansatzpunkte für konkrete Maßnahmen zu finden.“

Prorektorin Prof. Dr. Ute Klammer: „Wir haben das Audit dazu genutzt, das Qualitätsmanagement an der UDE diversitätsgerecht weiterzuentwickeln. Mit Hilfe flexibler Angebote und Strukturen sollen Studierende und Beschäftigte ihre Potenziale bestmöglich entfalten können. Diversity Management ist kein Selbstzweck, sondern es unterstützt die Hochschulakteure bei ihren Kernaufgaben – in Studium und Lehre, bei der Personalentwicklung, im Qualitätsmanagement und auch in der Forschung.“

Weitere Informationen: https://www.uni-due.de/diversity_audit/

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430