Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

NRW-Hochschulen nehmen Campus-Cloud in Betrieb

Ein Elefant im Datenschutz-Dschungel

[28.01.2015] Für rund 20 NRW-Universitäten und Fachhochschulen ist es ein Meilenstein: Am 2. Februar nehmen sie gemeinsam den Cloud-Dienst "sciebo" in Betrieb. Er ist einer der größten seiner Art in Deutschland und ermöglicht Studierenden wie Wissenschaftlern einen sicheren Umgang auch mit großen Datenmengen.

Die Daten werden ausschließlich an drei Universitäten in NRW verarbeitet: in Duisburg-Essen, Bonn und Münster, wo die Projektleitung liegt. Durch den Sitz in NRW gilt das deutsche Datenschutzgesetz – eines der strengsten weltweit. Bei den meisten kommerziellen Cloud-Diensten liegen die Daten auf Servern im Ausland. Damit verbunden sind häufig laxe Datenschutzvorschriften und undurchsichtige Nutzungsbedingungen. Dadurch disqualifizieren sich diese Dienste für den Umgang mit sensiblen Daten.

sciebo ermöglicht die automatische Synchronisation von Daten mit verschiedenen Endgeräten, beispielsweise PC und Smartphone. Außerdem erlaubt der Dienst die gemeinsame Arbeit verschiedener Nutzer an denselben Dokumenten. Jedem Teilnehmer stehen 30 Gigabyte kostenloser Speicherplatz zur Verfügung, für Forschungsprojekte nach Bedarf auch deutlich mehr. Das Gesamtspeichervolumen beträgt fünf Petabyte – das entspricht etwa einer Million DVD-Filme. Das Projekt wird vom Land NRW mit rund 2,8 Millionen Euro gefördert.

Weitere Informationen: http://www.sciebo.de/