Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Öffentliche Diskussion am 5. Februar

Was wird aus dem Semesterticket?

[04.02.2015] Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) will das Semesterticket deutlich verteuern – bis 2020 um mindestens 40 Prozent. Dagegen wehren sich fast alle Allgemeinen Studierendenausschüsse in NRW und haben dem VRR nun ein Gegenangebot unterbreitet. Hierüber informiert der AStA der Uni Duisburg-Essen am Donnerstag, 5. Februar, 18 Uhr, in einer öffentlichen Diskussion und hat dazu auch VRR-Vorstand José Luis Castrillo eingeladen. Er wird sich den Fragen stellen.

Die Diskussion findet im Neuen Audimax ( (R14 R00 A04) am Campus Essen statt. Der Shuttlebus der Uni macht deshalb Sonderfahrten: 17 Uhr ab Lotharstr., Campus Duisburg; Rückfahrt: 20.30 Uhr ab R 12, Campus Essen.

Das Angebot des VRR sieht eine kontinuierliche Preissteigerung vor – so, wie sich auch die Tarife für alle Tickets im Verbund regelmäßig erhöhen (2015: 3,8 Prozent). Zusätzlich sollen zum Wintersemester 2015/16 zwölf Euro und bis 2020 dann jedes Semester 2,70 Euro auf die Fahrkarte aufgeschlagen werden.

„Wir wollen das Semesterticket behalten und sind deshalb für Kompromisse offen und an ernsthaften Verhandlungen interessiert“, sagt Marcus Lamprecht vom Duisburg-Essener AStA.

Die Studierendenvertreter würden eine um die Hälfte abgespeckte Verteuerung akzeptieren. Konkret: Statt 12 Euro nur 6 Euro, beginnend ab Sommersemester 2016; und anschließend dann 1,50 statt 2,70 Euro.

Weitere Informationen:
http://www.asta-due.de/endlich-bewegung-beim-semesterticket-asten-unterbreiten-alternativangebot/
http://www.asta-due.de/nach-vertragskuendigung-asta-organisiert-kritische-informationsveranstaltung-mit-vrr-vorstand-castrillo/

Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429