Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. Gregor Schiele ist neu an der UDE

Intelligente Möbel in Büro und Wohnung

[05.02.2015] Sofas werden smart: Sie kommunizieren mit Tablet, Kaffeeautomat & Co. Möglich wird das durch eingebaute Software. Wissenschaftler wie Dr. Gregor Schiele (42), neuer Professor für Eingebettete Systeme der Informatik an der Universität Duisburg-Essen (UDE), entwickeln sie.

Schiele studierte Informatik an der Universität Stuttgart (1993-2000) und war dort bis 2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter. Nach seiner Promotion 2007 wechselte er für fünf Jahre an die Uni Mannheim. Danach arbeitete er zwei Jahre am Insight Centre for Data Analytics, einem der größten irischen Forschungsinstitute, und wurde zum Juniorprofessor an die National University of Ireland Galway berufen.

Damit die Alltagsgenstände clever werden, entwickeln Professor Schiele und sein Team die nötigen Mikrochips und integrieren sie mit weiteren Bauteilen in die Programme. Die Couch benötigt etwa einen Sensor, über den sie erkennt, wenn sich jemand setzt.

„Die Systeme, die wir entwerfen, werden sich mit minimalem Aufwand installieren und betreiben lassen“, sagt der Experte. Die Geräte sollen sich möglichst selbst, ohne menschliches Zutun konfigurieren und die Energie, die sie benötigen, mit anderen abstimmen. Damit könnten sie u.a. über Jahre betrieben werden, ohne Batterien zu wechseln oder sie manuell aufladen zu müssen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. rer. nat. Gregor Schiele, 0203/379-3620, gregor.schiele@uni-due.de

Redaktion: Alexandra Nießen, Tel. 0203/379-1487


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Prof. Dr. Gregor Schiele. Foto: UDE/Frank Preuß) können Sie herunterladen unter:
"https://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/schiele_gregor_2014b.jpg"