Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Workshop bietet fachübergreifende Blickwinkel

Wie ticken Banker?

[13.02.2015] Bankiers als die „bad guys“ der Krise, die sich ohne Rücksicht auf Verluste bereichern – dieses Image hat der Zunft schwer geschadet. Ob Banker wirklich so ticken, das will das Historische Institut der Universität Duisburg-Essen (UDE) ergründen. Zum Workshop „Decision Taking, Confidence and Risk Management in Banks, 19th and 20th century” am 27. und 28. Februar werden u.a. europäische Fachleute aus der Organisationstheorie, Soziologie, Psychologie und der Managementforschung erwartet.

Ihre Blickwinkel eröffnen neue Perspektiven für die Geschichtsschreibung über Geldinstitute. Wie treffen Banker ihre Entscheidungen? Spielt neben der Gewinnmaximierung die Organisation der Bank eine Rolle? Wie verhält es sich mit Moral und Ethik? Diese Fragen reichen bis in die Gegenwart. Rahmenbedingungen wie politische Strukturen oder die Möglichkeiten und Herausforderungen der digitalen Bank werden ebenso angesprochen wie Techniken des Risikomanagements.

„Wir wollen neue methodologische Ansätze für die Bankengeschichtsschreibung entwickeln – und das Verhalten von Finanziers erklären“, verdeutlicht Dr. Korinna Schönhärl, die die interdisziplinäre Veranstaltung organisiert.

Der internationale Workshop findet im Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) statt. Eine Anmeldung ist bis zum 20. Februar möglich unter korinna.schoenhaerl@uni-due.de

Weitere Informationen:
Dr. Korinna Schönhärl, Tel. 0201/183-3596, korinna.schoenhaerl@uni-due.de

Redaktion: Katrin Koster, Tel. 0203/379-1488