Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Meerestechnische Tagung zu Offshore-Anlagen

Mit Schiffen Windparks bauen

[30.04.2015] Wenn Windparks auf dem Wasser entstehen, ist der Aufwand erheblich. Spezialschiffe sorgen dafür, dass die riesigen Bauteile transportiert und vor Ort zusammengesetzt werden. Um diese Schiffe und die anspruchsvolle Technologie von Offshore-Parks dreht sich das 36. Duisburger Kolloquium Schiffstechnik/Meerestechnik am 7. und 8. Mai. Die Universität Duisburg-Essen (UDE) und das Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme (DST) erwarten etwa 80 Teilnehmende – neben Wissenschaftlern sind es Vertreter von Energieunternehmen, Motorenherstellern sowie Transportunternehmen.

Fachbeiträge zeigen, was alles bedacht werden muss, wenn die großen Anlagen installiert, betrieben und gewartet werden. So müssen Material und Konstruktion den Wellen standhalten. Die Techniker brauchen eine möglichst ruhige See – die Zeit, in der sie arbeiten können, ist damit beschränkt.

Verglichen mit Hubinseln, die von Schleppern gezogen werden müssen und nur in relativ flachem Wasser einsetzbar sind, haben Errichterschiffe einen eigenen Antrieb sowie einen Schwerlastkran. Sie können sich selbstständig positionieren und haben im tiefen Wasser Halt. Solche Arbeitsschiffe gibt es in verschiedenen Bauweisen; welche Vorteile sie jeweils haben, wird beim Kolloquium diskutiert.

Auch geht es um technische Anforderungen, um Kollisionsanalysen, Transporte auf Schwergutschiffen und die Frage, wie man die bodenmechanischen bzw. hydrodynamischen Belastungen berechnet, wenn eine Offshore-Anlage entworfen wird.

Das Kolloquium „Das Schiff und die Offshore-Windenergie“ findet am Campus Duisburg, BK-Gebäude, Bismarckstraße 69, statt.


Weitere Informationen: https://www.uni-due.de/ISMT/ismt_veranstaltungen.shtml
Jens Neugebauer, Tel. 0203/379-1168, jens.neugebauer@uni-due.de

Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429