Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Zukunftssymposium zur Naturheilkunde

Medizin auf dem Prüfstand

[03.06.2015] Scheinbar Vertrautes in neuem Licht zu betrachten – das schafft Raum für zukunftsfähige Gedanken. Darauf setzt auch die Naturheilkunde. Allerdings bestimmen Mythen und Vorurteile die Auseinandersetzung zwischen ihr und der Schulmedizin. Wie wissenschaftlich die Medizin ist, will ein Symposium am 19. Juni ergründen. Es wird anlässlich des 60. Geburtstags von Prof. Dr. Gustav Dobos von der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) veranstaltet.

Die Wissenschaftler und Experten beleuchten, welche Chancen eine sinnvolle Kombination beider Seiten hat, besonders hinsichtlich der Herausforderungen einer alternden Gesellschaft: Naturheilkunde kann bei den zunehmenden chronischen Krankheiten wie Diabetes helfen. Weitere Vorträge befassen sich mit der Wirkung von Placebos und blicken in die Zukunft des Fachgebiets.

„Trotz klinischer Erfolge und einer 20-jährigen Geschichte wird die wissenschaftliche Naturheilkunde und Komplementärmedizin immer noch mit reinem Erfahrungswissen oder gar mit unseriösen Therapien in einen Topf geworfen. Zu Unrecht: Moderne Forschungsstandards haben ihre Methoden nachvollziehbar und überprüfbar gemacht“, sagt Professor Dobos vom Lehrstuhl für Naturheilkunde und Integrative Medizin. Traditionelle, überprüfte Verfahren werden bereits in den USA und an einigen renommierten Unikliniken Deutschlands und der Schweiz eingesetzt.

Das Zukunftssymposium findet im Erich-Brost-Pavillon der Essener Zeche Zollverein statt; eine Anmeldung ist bis zum 12. Juni möglich.

Weitere Informationen:
www.uni-due.de/naturheilkunde/files/zukunfts-symposium.pdf
Ulla Jansen, Tel. 0201/174-25001, u.jansen@kliniken-essen-mitte.de

Redaktion: Katrin Koster, Tel. 0203/379-1488