Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Ausstellungseröffnung am 15. Juli

Die Spuren des Großen Kriegs

[13.07.2015] Rund 17 Millionen Menschen verloren im Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918 ihr Leben. In Großbritannien wird er bis heute „The Great War“ genannt. Die Schlachtfelder lagen in Europa, im Nahen Osten, in Afrika, Ostasien und im Südpazifik. Mit der globalen Reichweite des Krieges befasst sich eine Ausstellung ab dem 15. Juli in der Bibliothek der Universität Duisburg-Essen (UDE) am Essener Campus (Eröffnung: 18.30 Uhr).

Gezeigt werden Plakate und Erinnerungsstücke, die Anglistikstudierende in ihrem Seminar „The Great Global War“ unter der Leitung von Prof. Dr. Patricia Plummer zusammengetragen haben. Sie stellen das Kriegsgeschehen dar und wie es sich auf Gedichte, Romane, Lebenserinnerungen und Filme in der englischsprachigen Welt auswirkte. Außerdem geht es um Aspekte der heutigen Erinnerungskultur in Großbritannien und Australien.

Prof. Plummer: „Das Ausstellungsprojekt beleuchtet nicht nur einzelne Facetten, wie über den Ersten Weltkrieg gedacht und geschrieben wurde, sondern weitet den Blick auch für die Welt nach dem Kolonialismus.“

Weitere Informationen: Prof. Dr. Patricia Plummer, patricia.plummer@uni-due.de

Redaktion: Beate Kostka, Tel. 0203/379-2430


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Typisches Weltkriegsposter) können Sie herunterladen unter:
"https://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/pressebilder/bilder/wki_ausstellung_plummer.jpg"