Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Nachruf

Prof. Dr. Christa Schwens

[21.08.2015] Im Alter von 78 Jahren verstarb kürzlich Prof. Dr. Christa Schwens. Die Kunstwissenschaftlerin lehrte und forschte von 1972 bis 1997 an der damaligen Universität Essen. Auch arbeitete sie daran mit, dass die neu gegründete Hochschule eine Grundordnung bekam.

Die Dortmunderin Christa Schwens studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Theologie an den Universitäten München und Münster. Ab 1963 war sie journalistisch und in der Erwachsenenbildung tätig und wurde in Münster promoviert. 1970 kehrte sie ins Ruhrgebiet zurück: Als Dozentin für Kunstgeschichte lehrte sie zunächst an der Pädagogischen Hochschule Ruhr, zwei Jahre später mit Gründung der Gesamthochschule Essen dann dort.

1974 habilitierte sich Christa Schwens und übernahm 1975 eine Professur an der Essener Hochschule. Außerdem war sie 1. Vorsitzende des Satzungsgebenden Konvents. Dieses gewählte Gremium erarbeitete zwischen 1980 und 1982 eine Grundordnung für die GH Essen.

Bis zu ihrem Ruhestand 1997 lehrte und forschte sie zu Kunstgeschichte, Semiotik und Ästhetik, Bildinterpretation, Kunstpädagogik und Neue Medien.


Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429