Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

UDE lotet moderne Kinder- und Jugendliteratur neu aus

Was Bücher über den Holocaust lehren

[28.10.2015] „Wir tanzen nicht nach Führers Pfeife“ titelt ein moderner Tatsachen-Thriller über die Edelweißpiraten 1943 in Köln. Kinder- und Jugendbücher von heute vermitteln die deutsche Geschichte anhand spannender Geschichten – früher wurde mehr belehrt und erzogen. Mit dieser Entwicklung befasst sich die Fachtagung „Neuvermessung deutschsprachiger Erinnerungsstrategien in der Kinder- und Jugendliteratur nach 1990“ am 6. November an der Universität Duisburg-Essen (UDE).

Prof. Dr. Ulrike Preußer: „Je weniger Zeitzeugen es gibt und je weiter die Ereignisse der Hitlerzeit zurückliegen, desto wichtiger ist es, dass gute Kinder- und Jugendbücher Geschichte und Moral vermitteln. Wie das am besten gelingt, diskutieren wir auf unserer Tagung.“ Die Referenten stellen sich auch die Frage, wie nachfolgende Generationen den Holocaust aufarbeiten und sich an den Nationalsozialismus erinnern – insbesondere in Werken aus deutscher und österreichischer Perspektive.

Dabei sollen sowohl literar- bzw. medienästhetische Kriterien angelegt wie auch das didaktische Potenzial ausgewählter Werke der letzten 25 Jahre in den Blick genommen werden: von den Erzählstrategien bis hin zum bewussten Einbeziehen von Tabubrüchen sowie Satire- und Humorelementen.

Weitere Informationen:
https://www.uni-due.de/imperia/md/content/literaturdidaktik/flyer_fachtagung.pdf
Prof. Dr. Ulrike Preußer, Institut für Germanistik, Tel.0201/183-3416, ulrike.preusser@uni-due.de
Dr. Bettina Oeste, Institut für Germanistik, Tel. 0201/183-2547, bettina.oeste@uni-due.de

Redaktion: Amela Radetinac, Tel. 0203/379-2429