Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. Dominik Boos ist neu an der UDE

DNA auf Abwegen

[19.11.2015] Das Leben könnte so schön sein, wenn es keine Krankheiten wie etwa Krebs gäbe. Wissenschaftler wie Dr. Dominik Boos (39) möchten u.a. herausfinden, wie er entstehen kann. Er ist neuer Juniorprofessor für Molekulare Genetik am Zentrum für Medizinische Biotechnologie (ZMB) der Universität Duisburg-Essen (UDE).

Dominik Boos studierte von 1996 bis 2002 Biologie an der Universität Tübingen und promovierte am Max-Planck-Institut für Biochemie (2002 bis 2007). Nach der Promotion (2007) war er sechs Jahre Postdoktorand am Cancer Research Institute (LRI) in London. 2013 wurden ihm und seiner geplanten Forschung 1,25 Millionen Euro des NRW-Förderprogramms für Rückkehrer für fünf Jahre zugesprochen. Seit 2014 führt er diese Arbeit in seiner Forschungsgruppe am ZMB durch.

Über DNA-Verdopplung (Replikation) weiß man inzwischen relativ viel, ausgiebig erforscht wurde sie an Hefe. Wie sie bei Wirbeltieren verläuft, ist dagegen weniger bekannt. Dabei ist es wichtig zu wissen, wie sie funktioniert; denn Fehler beim Kopieren der Erbinformation tragen zur Krebsentstehung bei. Ein Ziel ist es herauszufinden, durch welche Proteinkomplexe instabile Genome oder Krebs begünstigt werden.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. rer. nat. Dominik Boos, Zentrum für Medizinische Biotechnologie, Tel. 0201/183-4132, dominik.boos@uni-due.de

Redaktion: Alexandra Nießen, Tel. 0203/379-1487


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Prof. Dr. Dominik Boos, Foto: UDE/Frank Preuß) können Sie herunterladen unter:
"https://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2014/bilderpressemitteilungen/boos_dominik_2015_b.jpg"