Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Termine vom 14. bis zum 18. Dezember

Was ist an der Uni los?

[09.12.2015] Montag, 14. Dezember, 10 bis 12 Uhr
Lebenslanges Lernen: Stand und Perspektiven der allgemeinen Weiterbildung in NRW erläutert Dr. Ulrich Heinemann aus dem NRW-Schulministerium in der Veranstaltung „Bildung in der Lebenszeit“. Campus Essen, S03 V00 E33, Universitätsstraße 3.

Montag, 14. Dezember, 14 bis 16 Uhr
Die Wasserwirtschaft an der Ruhr stellt Dipl.-Ing. Peter Lemmel im Verein Lebenslanges Lernen vor. Campus Essen, R12 S00 H12, Glaspavillon, Universitätsstraße 12.

Montag, 14. Dezember, 16.15 Uhr
Prof. Dr. Bernd Sures hält in der Ringvorlesung „Urban Sustainability“ einen Vortrag über „Sustainable Perspectives for Urban Cultural Landscapes in the Ruhr Metropolitan Region“. Campus Essen, R11 T00 D05, Universitätsstraße 12.

Montag, 14. Dezember, 18 bis 20 Uhr
Den Transformationsprozess am Institut für Geschichte der Martin-Luther-Universität in Halle von 1989 bis 1996 beleuchtet Marie-Christin Schönstädt im Kolloquium zur Neueren und Neuesten Geschichte/Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. Campus Essen, R12 V05 D81, Universitätsstraße 12.

Dienstag, 15. Dezember, 16 bis 18 Uhr
Welche Rolle hatten Spiel und Kontingenz bei den Dominikanern des späten 13. Jahrhunderts? Dies erläutert Michael Conrad (Berlin) im Mediävistischen Kolloquium. Campus Essen, R12 S05 H81, Universitätsstraße 12.

Dienstag, 15. Dezember, 18 bis 20 Uhr
Daniela Seel und Andreas Töpfer (Grafik) stellen ihren Verlag kookbooks vor, der sich schwerpunktmäßig mit Lyrik befasst. Veranstalter ist das Forum Kalliope aus den Sprach- und Literaturwissenschaften. Campus Essen, Casino im Gästehaus des Studierendenwerks, Reckhammerweg 3

Dienstag, 15. Dezember, 18.15 bis 19.30 Uhr
Mit Kunst versus Kitsch befasst sich Dr. Anton-Mario von Lüttichau im medizinisch-philosophischen Kolloquium. Universitätsklinikum Essen, Institutsgruppe I, Hörsaal 1, Virchowstraße 171.

Dienstag, 15. Dezember, 18.15 bis 20 Uhr
Die strukturellen Aspekte von Selbstreparaturen im Deutschen Raum beleuchtet Dr. Martin Pfeiffer (Freiburg) im Linguistischen Kolloquium. Er befasst sich vor allem mit den Aspekten Reparandum und Retraktion. Campus Essen, R12 S03 H20, Universitätsstraße 12.

Dienstag, 15. Dezember, 18 Uhr
Weihnachtsfeier für alle mit weihnachtlicher Andacht und Programm im Evangelischen Studierendenzentrum „die BRÜCKE“, Universitätsstraße 19.

Dienstag, 15. Dezember, 18 bis 20 Uhr
Christopher Friedburg erkundet die partizipative Geschichtskultur auf der Videoplattform YouTube zwischen Verschwörungstheorien und Geschichtsklitterung. Er ist Gast im Geschichtsdidaktischen Forschungskolloquium. Campus Essen, R12 S05 H81, Universitätsstraße 12.

Dienstag, 15. Dezember, 18 bis 20 Uhr
Über die literarische Verarbeitung des Osmanischen Imperiums: Das Ästhetisieren eines Verfalls informiert Prof. Dr. Kader Konuk im Kolloquium „Forschungsprobleme der außereuropäischen und der frühneuzeitlichen Geschichte“. Campus Essen, R12 V05 D81, Universitätsstraße 12.

Mittwoch, 16. Dezember, 8 bis 22 Uhr
"Spaniens Lichter. Momentaufnahmen und Begegnungen" stellt die Unibibliothek bis zum 8. Januar aus. Gezeigt werden Fotos von Romanistik-Studierenden, die ein Semester in Spanien verbracht haben. Sie erzählen von unendlichen Augenblicken, Begegnungen, Sternstunden und Schattenseiten eines Landes. Campus Essen, R09 - R11, Universitätsstraße 9 - 11

Mittwoch, 16. Dezember, 18 bis 20 Uhr
Überlegungen zu einer vergleichenden Untersuchung von Folgen der europäischen Finanzkrise erläutert Isabell Kusche (Universität Aarhus). Sie kommt ins Soziologische Kolloquium. Campus Duisburg, LK 061, Lotharstraße 65.

Mittwoch, 16. Dezember, 19.30 bis 21.30 Uhr
Prof. Dr. Alexandra Pontzen erläutert im Uni-Colleg, was Houellebecq kann und deutsche Autoren verzweifelt versuchen: Autofiktion als Identitätsnarrativ in der französischen und deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Campus Duisburg, MD 162, Mülheimer Straße/Ecke Lotharstraße.

Mittwoch, 16. Dezember, 18 bis 20 Uhr
In der Ringvorlesung „Wagnisse“ referiert Prof. Dr. Mischa Meier (Tübingen) zum Thema „Das oströmische Mordkomplott gegen den Hunnenherrscher Attila im Jahre 449: Verzweiflungstat, Wagnis oder rationales Kalkül? Campus Essen, R12 S00 H12, Glaspavillon, Universitätsstraße 12.

Donnerstag, 17. Dezember, 18.30 Uhr
Aufregende Themen, Thesen und Phänomene in 300 Sekunden vorstellen: Das ist die Herausforderung für die Masterstudierenden der Biodiversität im öffentlichen Science Slam im Blue Square in Bochum, Kortumstraße 90

Redaktion: Beate Kostka, Tel. 0203/379-2430, beate.kostka@uni-due.de