Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Innovative Stahllegierung für die Knochenchirurgie

Knochen mit Stahl stabilisieren

[22.12.2015] Günstiger, haltbarer, zuverlässiger: Ob sich eine innovative Stahllegierung eher für die Knochenchirurgie eignet als die bislang übliche Titanverbindung, untersucht jetzt ein Forschungsvorhaben, das vom Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) mit rund 200.000 Euro gefördert wird. Die Antragsteller sind PD Dr. Max Daniel Kauther aus der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Essen sowie PD Dr. Björn Behr aus der Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte am Universitätsklinikum Bergmannsheil der Ruhr-Universität Bochum (RUB).

„Dieses Projekt ist ein weiteres Beispiel dafür, welche Chancen kooperative Forschung bietet. Sie trägt dazu bei, die Kräfte zu bündeln, die komplementären Expertisen zu ergänzen und die Sichtbarkeit zentraler Forschungsfelder in der Universitätsallianz Ruhr zu erhöhen“, erklärt Prof. Dr. Winfried Schulze, Direktor von MERCUR. Insgesamt hat MERCUR in seiner 11. Ausschreibungsrunde vier Kooperationsprojekte der Universitätsallianz Ruhr mit einem Fördervolumen von mehr als 800.000 Euro bewilligt.

MERCUR fördert die Kooperation zwischen der Ruhr-Universität Bochum, der Technischen Universität Dortmund und der Universität Duisburg-Essen, die seit 2007 in der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) zusammenarbeiten. Das Center wurde Anfang März 2010 von der Stiftung Mercator gemeinsam mit der UA Ruhr gegründet. Mit seinen Programmlinien unterstützt MERCUR Wissenschaftler/innen, Institute und Fakultäten der drei Hochschulen dabei, sich universitätsübergreifend insbesondere in der Forschung, aber auch in der Lehre zu vernetzen. Dahinter steht die Überzeugung, dass die Wissenschaftsregion Ruhr durch eine Bündelung ihrer Kräfte im nationalen und internationalen Wettbewerb um die besten Ideen und Köpfe wesentlich an Schlagkraft gewinnen kann.

Weitere Informationen:
http://www.mercur-research.de
Isabell Hilpert, Mercator Research Center Ruhr, Tel. 0201/616 965 11, isabell.hilpert@mercur-research.de