Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Musikalische Buchvorstellung am 14. Januar

Goyas Werk in der Lyrik

[07.01.2016] Francisco de Goya (1746-1828) gilt als der Wegbereiter der modernen Malerei. Seine Radierungen, Zeichnungen und Gemälde sind so vieldeutig und anspielungsreich, dass sie bis heute Kunstschaffende inspirieren. Weltweit. Auch viele Dichter hat das Werk des Spaniers beeindruckt – nachzulesen in dem neuen Buch „Die Rezeption und Deutung von Goyas Werk in der Lyrik“*. Verfasst hat es Helmut C. Jacobs. Der Goya-Kenner und Romanistikprofessor der Universität Duisburg-Essen (UDE) stellt es am 14. Januar um 18 Uhr im Glaspavillon am Essener Campus vor. Der Eintritt ist frei.

193 internationale Bildgedichte samt Interpretationen enthält die umfangreiche Publikation. Sie wurde von der spanischen Fundación Goya en Aragón gefördert. Jacobs hat etliche Jahre hierfür geforscht: „In der Malerei, Musik und Lyrik sind in den letzten drei Jahrhunderten Werke entstanden, die sich auf Goya und seine Bilder beziehen. Einen originellen Zugang eröffnen dabei die Gedichte.“

Wie, das zeigt Jacobs am 14. Januar an Beispielen; unterstützt wird er von seinen Kollegen, den Professoren Dietmar Osthus (portugiesische Texte) und Frank Erik Pointner (englische Texte).

Zwischendurch gibt es immer wieder Live-Musik aus Goyas Zeit: Sonatas, Fandangos und Boleros. Helmut C. Jacobs, der auch ein preisgekrönter Akkordeonvirtuose ist, spielt sie selbst und würdigt so einmal mehr den spanischen Maler, dessen Geburtstag sich am 30. März zum 270. Mal jährt.


Publikationshinweis:
Jacobs, Helmut C.: Die Rezeption und Deutung von Goyas Werk in der Lyrik. Edition der internationalen Bildgedichte. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2015; ISBN: 978-3-8260-5802-8

Weitere Informationen:
https://www.uni-due.de/romanistik

Prof. Dr. Helmut C. Jacobs, Institut für Romanistik, Tel. 0201/183-3891, helmut.jacobs@uni-due.de

Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429