Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Karrieremesse CAR-connects

Die Integration ist ein Triathlon

[12.02.2016] Rund 3.000 Studierende und Hochschulabsolventen sowie 300 qualifizierte Flüchtlinge aus NRW nutzten heute das Karriere-Sprungbrett CAR-connects, die größte deutsche Karriere-Messe für die Automobilindustrie. Sie hatten zahlreiche Gelegenheiten, persönlich Kontakt zu den wichtigsten Branchenvertretern aufzunehmen, um ihren Berufseinstieg vorzubereiten.

Prof. Dudenhöffer: „Die ausstellenden Firmen sind international aufgestellt und suchen dringend englischsprachiges Fachpersonal. Dies ist auch eine einmalige Chance für gut ausgebildete junge Menschen, die kürzlich aus ihren Heimatländern flüchten mussten.“

Damit die Kontaktgespräche erfolgreich sein konnten, wurde vorab zusammen mit der Bezirksregierung Arnsberg per Fragebogen ermittelt, über welchen Bildungs- und Sprachkenntnisstand die Flüchtlinge verfügen. „Das ist uns eine große Hilfe“, betonte Eric Weik, Hauptgeschäftsführer der IHK mittleres Ruhrgebiet: „An solchen Infos hat es uns bislang gemangelt. Darauf können wir hervorragend aufbauen und dabei helfen, Firmen ausfindig zu machen, die entsprechendes Personal suchen.“

Auch wenn in den letzten Monaten bereits zahlreiche bürokratische Hürden genommen werden konnten, so müsse man sich dennoch darauf einstellen, dass Integration eher ein Triathlon aus Bildung, Arbeit und Wohnen ist als ein Sprint, betonte der NRW-Staatssekretär für Integration, Thorsten Klute zum Auftakt der Karrieremesse: „Aber ich versichere Ihnen, es lohnt sich, wir alle können nur gewinnen.“

Mehrere Betroffene berichteten anschließend von ihren Schwierigkeiten, bezahlbare Plätze in geeigneten Sprachkursen zu finden, um möglichst schnell einen Arbeits- oder Studienplatz bekommen zu können. Dass die Sprachkursangebote ein entscheidendes Nadelöhr sind, bestätigten anschließend alle Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Hochschule und boten zugleich ihre Unterstützung an.

Weitere Informationen: http://www.car-symposium.de, Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, Tel. 0203/379-1111, ferdinand.dudenhöffer@uni-due.de

Redaktion: Beate Kostka, beate.kostka@uni-due.de