Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Neue Workshops zur chinesischen Kultur

Mao und die Folgen

[04.04.2016] „Bombardiert das Hauptquartier!“ schrieb der Kommunist Mao Zedong 1966 in seiner ersten Wandzeitung. Damit begann eine politische Aktion, die China in Unruhe und Chaos stürzte. 50 Jahre später ist die große Proletarische Kulturrevolution ein guter Anlass, sich mit der Vergangenheit und ihren Spuren auseinanderzusetzen. Dazu bietet das Institut für Ostasienwissenschaften (IN-EAST) an der Universität Duisburg-Esse (UDE) im Sommersemester Workshops an, die auch für Interessierte offen stehen.

Das Programm in englischer Sprache beginnt am 14. April und umfasst Filme, Vorträge sowie eine Dokumentation – immer mit anschließender Diskussion. Der Lehrstuhl Politik Chinas hat zum Thema „The Chinese Cultural Revolution Revisited“ Experten eingeladen, die über die Revolution, ihre Folgen und ihre Bewältigung referieren.

Die Veranstaltungen in Einzelnen:
14. April, 18-20 Uhr: Film The Blue Kite
21. April, 16-18 Uhr: Vortrag Der Schatten des Maoismus: Vergangenheitspolitik und Strafjustiz im Gefolge der Kulturrevolution
28. April, 18-20 Uhr: Film Shanghai Dreams
12. Mai, 16-18 Uhr: Vortrag Revolution in an Empty Frame. The Chinese Dilemma
19. Mai, 18-20 Uhr: Film Xiu Xiu, the sent down girl
09. Juni, 18-20 Uhr: Film Sunflower
23. Juni, 18-20 Uhr: Dok. Though I am gone
30. Juni, 16-18 Uhr: Vortrag Whodunnit? Memory and Politics before the 50th Anniversary of the Cultural Revolution

Alle Workshops finden im Raum LK 061 am Campus Duisburg statt. Um eine Anmeldung wird gebeten unter: nina.rotermund@uni-due.de

Weitere Informationen: Nina Rotermund, Institut für Politikwissenschaft, Tel. 0203/379-2678, nina.rotermund@uni-due.de

Redaktion: Katrin Koster, Tel. 0203/379-1488