Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

UDE-Erklärung

Keine Zensur

[25.04.2016] Derzeit wird vor allem in Studierendenkreisen darüber diskutiert, ob die Universität Duisburg-Essen (UDE) einer studentischen Vereinigung eine zugesagte Raumnutzung entziehen sollte, damit ein von ihr eingeladener Referent nicht öffentlich sprechen kann. Kritisiert wird vor allem, dass er bekannt dafür sei, umstrittene Thesen im Kontext des armenischen Völkermords vor hundert Jahren zu vertreten.

Dazu ist folgendes festzuhalten: Im vorliegenden Fall haben Vertreter einer an der UDE eingetragenen Studierendenvereinigung bei der Uni-Verwaltung ordnungsgemäß Räumlichkeiten für einen Vortrag beantragt. Und dem ist, soweit es die Ressourcen zulassen, stattzugeben – ohne vorherige inhaltliche Prüfung. Unabhängig davon ist festzuhalten, dass sich die UDE klar von Positionen distanziert, die geschichtliche Tatsachen leugnen, wie zum Beispiel den Völkermord an den Armeniern.

Selbstverständlich haben die Verantwortlichen dafür Sorge zu tragen, dass sich die von ihnen eingeladenen Referent/innen, mit dem was sie tun und sagen, an Recht und Gesetz halten. Ebenso gehören Aufrufe zur Gewalt oder Meinungsunterdrückung nicht an eine Universität. Alle an der Diskussion Beteiligten sind gehalten, sich an die Verfahrensregeln eines sachorientierten Diskurses zu halten. Dazu zählt auch, die eigene Position kritisch zu hinterfragen und gegensätzliche Standpunkte auszuhalten.

Redaktion: Beate H. Kostka, beate.kostka@uni-due.de