Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Humboldt-Forschungspreisträger besucht Experimentalphysiker

Mit Wärme mehr speichern

[19.05.2016] Mehr Daten auf immer kleinerem Raum speichern lassen sich durch das neuartige magnetische Material namens „MAX Phases“. Dr. Dieter Weller (59) ist internationaler Experte auf dem Gebiet der magnetischen Datenspeicherung. Der Forschungspreisträger der Alexander von Humboldt-Stiftung ist derzeit zu Gast bei Prof. Dr. Michael Farle an der Fakultät für Physik der Universität Duisburg-Essen (UDE).

MAX-Phasen stehen für schichtartige Kohlenstoff- oder Stickstoffverbindungen. Dank ihres Aufbaus sind sie u.a. extrem rissfest und besitzen eine gute Wärme-Leitfähigkeit. An dieser Stelle setzt Dr. Weller mit seiner Forschung an: Bis Juli wird er sich gezielt damit beschäftigen, wie sich elektronische Daten mithilfe von Wärme auf einem magnetischen Werkstoff abspeichern lassen. Mit dieser Methode werden noch größere Datendichten auf Festplatten möglich.

Weller studierte Physik an den Universitäten Marburg (1979 bis 1982) und Köln (1982 bis 1985). Danach ging er zunächst zu Siemens (1995 bis 1990), wechselte zu IBM (1990 bis 2000), Seagate Recording Media Operations (2000 bis 2009) und dann zu HGST (2009 bis 2015) in die Vereinigten Staaten. Seit Juli 2015 ist er Visiting Professor an der britischen University York.

Redaktion: Alexandra Nießen, Tel. 0203/379-1487


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: ) können Sie herunterladen unter:
"https://www.uni-due.de/imperia/md/images/bilder/pm_downloads/2016/humboldt-forschungspreistr%C3%A4ger_dieterweller.jpg"