Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Mit neuen Lehr- und Lernformaten auf die Arbeitswelt vorbereiten

Gemeinsam neue Ideen entwickeln

[30.06.2016] Was haben Rattenfänger, Schriftsetzer und Rohrpostbeamtin gemeinsam? Vor knapp hundert Jahren gab es diese Berufe noch. Das war noch vor der digitalen Rationalisierungswelle. Wie die Arbeitswelt von morgen und somit der Unterricht der Zukunft aussehen könnte, ist Thema eines Connect-Workshops der Universität Duisburg-Essen (UDE) vom 1. bis 7. Juli in Mülheim/Ruhr.

Schüler/innen der 12. Klasse der Willy-Brandt-Gesamtschule entwickeln zusammen mit UDE-Studierenden und Dozierenden neue Lehr- und Lernformate, um für die arbeitstechnischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gewappnet zu sein. Projektleiterin Estelle Fritz: „Am Ende werden wir acht Projektideen haben, wie der Unterricht der Zukunft aussehen könnte.“

Gelöst werden müssen Fragen wie diese: Welche Arbeitnehmer werden künftig benötigt? Wie reagiert das Bildungs- und Erziehungssystem darauf? Wie verändert sich das Lernen in einer durchdigitalisierten Welt? Welche Kompetenzen werden für die Lösung der gesellschaftlichen Herausforderung benötigt, und wie können sie erworben werden?

Am 7. Juli werden die Projektideen einer hochkarätig besetzten Jury präsentiert. Bewertungskriterien für UDE-Prorektorin Prof. Dr. Isabell van Ackeren, NRW-Landtagsabgeordneter Ali Bas, Mark Becker von RuhrFutur sowie Schulleiterin Ingrid Lürig sind Innovationsgrad, Originalität und Umsetzbarkeit.

Connect ist ein Programm von UNIAKTIV, dem Zentrum für gesellschaftliches Lernen und soziale Verantwortung an der UDE, um kreativ Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen zu entwickeln. Behandelt werden Themen, die das westliche Ruhrgebiet betreffen, aber auch globale Herausforderungen, wie den Klimawandel. Die Workshops bieten einen ersten Einblick in die verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen an der UDE und ihre besonderen Arbeitstechniken.

An der Willy-Brandt-Gesamtschule wird das Programm Connect bereits zum zweiten Mal durchgeführt. Fritz: „So lernen die Schüler die nahe gelegene Universität besser kennen und erleben einen persönlichen Austausch mit den Studierenden. Wir bauen Hemmschwellen ab und erleichtern den Zugang zur Universität.“

Weitere Informationen: Estelle Fritz / Jörg Miller, Programmleiter Connect, Tel. 0201/183-2724 / -2205, etselle.fritz@uniaktiv.org, joerg.miller@uniaktiv.org