Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Humboldt-Stipendiatin in der Neurologie

Schutz für das Gehirn

[25.11.2016] Schlaganfälle sind in Deutschland die dritthäufigste Todesursache. Dr. Maryam Sardari möchte erforschen, wie ihre Zerstörungskraft gebändigt werden kann. Die Iranerin ist derzeit Gast bei Prof. Dr. Dirk Hermann am Lehrstuhl für vaskuläre Neurologie, Demenz und Altersforschung am Universitätsklinikum der Universität Duisburg-Essen (UDE). Ihr Aufenthalt wird über ein Georg Forster-Forschungsstipendium für Postdoktoranden der Alexander von Humboldt-Stiftung finanziert.

Die Physiologin wird am UK Essen u.a. experimentell untersuchen, wie die Funktionalität von Gehirnzellen beim Schlaganfall beeinträchtigt wird. Zudem interessiert sie, wie sich die Störungen durch zellschützende und neuronale Plastizität fördernde Medikamente reduzieren lassen. In Sardaris Heimatland sind besonders junge Menschen von Schlaganfällen betroffen. Allerdings werde dort auf dem Gebiet der zugrundeliegenden Mechanismen aktuell nicht geforscht.

Für ihren zweijährigen Aufenthalt hat sich die 32-jährige Wissenschaftlerin, die an der Universität Teheran in der Verhaltensneurologie arbeitet, bewusst für das Essener Klinikum entschieden. In der Arbeitsgruppe von Professor Hermann findet sie die für ihre Fragestellung erforderlichen Experimentalbedingungen vor.

Weitere Informationen:
Maryam Sardari, Ph.D., University of Teheran, Entwicklungsneurobiologie, Entwicklungsneurobiologie, maryam.sardari@uk-essen.de
Prof. Dr. Dirk Hermann, Lehrstuhl für vaskuläre Neurologie, Demenz und Altersforschung/NeuroScienceLab, Klinik für Neurologie, Tel. 0201/723-2180, dirk.hermann@uk-essen.de

Redaktion: Alexandra Nießen, Tel. 0203/379-1487