Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. Theresa Reinold ist neu an der UDE

Recht, Politik und Regionalismus in Afrika

[13.12.2016] In Krisengebieten orientiert sich politisches Handeln meist nicht an Gesetzen. Ob und inwiefern es in der Afrikanischen Union an Rechtspflichten (rule of law) ausgerichtet wird, untersucht Dr. Theresa Reinold (37) als neue Junior-Professorin für globale und transnationale Kooperationsforschung am Institut für Politikwissenschaft der Universität Duisburg-Essen (UDE).

Reinold untersucht u.a. empirisch, wie Handlungen der Afrikanischen Union und subregionaler Organisationen durch „hartes“ (positives) Völkerrecht und „weiche“ (noch) nicht rechtliche Normen bestimmt werden und gleichzeitig zu ihrer Weiterentwicklung beitragen. Feldforschung wird sie in Nigeria, Äthiopien und Botswana durchführen, wo die Economic Community of West African States (Nigeria), die Afrikanische Union (Äthiopien) und die Südafrikanische Entwicklungsgemeinschaft (Botswana) ihre Hauptquartiere haben.

Dass in Südafrika aktuell debattiert wird, ob sich das Land aus dem Römischen Statut zurückzieht, das den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) etabliert hat, hält Professorin Reinold für fatal. Denn die meisten Ermittlungen des Strafgerichtshofes betreffen afrikanische Länder. „Wenn sich diese Abkehr fortsetzt, wäre das dramatisch. Da der Gerichtshof über keine eigenen Polizeikräfte verfügt, ist er auf die Kooperation der Mitgliedsstaaten angewiesen.“ Der IStGH ahndet als unabhängiges, ständiges Gericht Völkermord, Verbrechen gegen die Menschheit und Kriegsverbrechen. Er wird allerdings nur aktiv, wenn nationale Strafverfolgungen nicht ausreichen. Bislang haben sich über 120 Staaten dem Römischen Statut angeschlossen.

Theresa Reinold studierte Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und der University of Pennsylvania, USA. Nach der Promotion (2009), in der sie sich mit dem Begriff der Souveränität auseinandersetzte, forschte sie in Yale, Harvard, am Wissenschaftszentrum Berlin sowie an den Universitäten New York und Frankfurt am Main. Bevor sie an die UDE kam, war sie Assistenzprofessorin für Internationale Beziehung an der niederländischen Universität Leiden.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. rer soc. Theresa Reinold, Tel. 0203/379-2607, theresa.reinold@uni-due.de

Redaktion: Alexandra Nießen, Tel. 0203/379-1487

Alle Pressemitteilungen der UDE finden Sie unter:
http://www.uni-due.de/de/presse/pm.php

Die Homepage der Pressestelle:
http://www.uni-due.de/de/presse/

Kompakter Überblick

All das, was die UDE ausmacht: Unsere Broschüre „Offen im Denken“.

Hochschulpräsentation

Die UDE-Präsentation zum Download.

Die Presseinformationen der UDE gibt´s auf Wunsch auch per E-Mail.

> mehr dazu

Wie schreibe ich eine gute Pressemitteilung (PM)?

Die wichtigste Grundregel: so einfach und anschaulich wie möglich! Orientieren Sie sich am besten daran, was Sie selbst morgens am liebsten in der aktuellen Berichterstattung hören oder lesen möchten.

Mehr lesen

Wie Sie uns erreichen

per Telefon:
Teamübersicht
per Fax
(0203) 379-2428
per E-Mail:
presse@uni-due.de