DataCampus UDE: Zahlen Daten Fritten

Was ist Datenkompetenz und warum ist sie für Studium, Beruf und Alltag so relevant?
Welche Berufsbilder gibt es in diesem Bereich?

Und welche Kompetenzen muss ich als zukünftige:r Absolvent:in mitbringen?

All diesen Fragen widmet sich unsere  digitale Veranstaltungsreihe „Zahlen, Daten, Fritten“, zu der wir Sie, liebe Studierende, herzlich einladen. Fünf Mal im Semester erwarten Sie spannende und informative Gastvorträge mit anschließender Diskussionsrunde rund um das Thema Datenkompetenz. Unsere Daten- und Digitalisierungsexpert:innen aus Praxis und Forschung bieten Ihnen dabei einen Einblick in ihre Berufsfelder sowie Projekte und freuen sich über Ihre Fragen.

Regelmäßiges Mitmachen wird belohnt! Bei 3 Teilnahmen1 erhalten Sie:

  • Bonuspunkte für die Anrechnung auf den Basiskurs Discover the Data
  • Gutschein über eine Portion Pommes2 (einlösbar in den Cafeterien und Mensen am Campus Essen oder Duisburg).
  • Teilnahmebestätigung (nach jeder Veranstaltung)

Sie möchten dabei sein? Wir freuen uns über Ihre Anmeldung über das untenstehende Formular.

 
1 Zwischen den einzelnen Teilnahmen dürfen nicht mehr als sechs Monate liegen.
2 Gutscheine für eine Guthabenaufladung des Studierendenausweises i.H.v. 5 €., einsetzbar für eine Portion Pommes, aber auch jede andere Speise/Getränk.

Termine

Bevorstehende Veranstaltungen

09. Juni 2022,
16.30 - 18 Uhr

(Café die BRÜCKE, Campus Essen)

Mit euch!
Kommt vorbei und erfahrt, wie ein verantwortungsbewusster Umgang mit dem eigenen virtuellen Fußabdruck gestaltet werden kann.

 

Zahlen, Daten, Fritten meets Hacky Hour
Dein virtueller Fußabdruck – Datenschutz in
Sozialen Netzwerken

Mal eben mit der Freundin in Südamerika chatten, während der Bahnfahrt ein YouTube-Tutorial schauen oder abends auf der Couch Bastelinspirationen auf Pinterest sammeln - das alles ist dank Sozialer Netzwerke so einfach wie nie zuvor. Seit einigen Jahren sind sie daher nahezu unverzichtbarer Teil des Alltags. Aber Soziale Netzwerke wissen auch so einiges über dich: Wo du wohnst, wo du studierst, wo du gestern warst, wie alt du bist, was du magst, was du kaufst und was du gerne isst. Wünsche und Vorlieben sind auf einmal sehr transparent, nicht selten spricht man auch vom gläsernen Menschen. User:innen werden dazu eingeladen, viel von sich preis zu geben und all diese persönlichen Daten werden gespeichert und für passgenaue Werbezwecke genutzt.

Im Rahmen der interaktiven Veranstaltung wird beleuchtet, welche Daten im Internet und insbesondere in sozialen Netzwerken erhoben werden und wie ein verantwortungsbewusster Umgang mit dem eigenen digitalen Fußabdruck gestaltet werden kann. Die Veranstaltung ist ein Kooperationsformat der in der Universitätsbibliothek verorteten Hacky Hour und der Veranstaltungsreihe "Zahlen, Daten, Fritten".

Hinweise zur Teilnahme:

Die Veranstaltung findet in Präsenz statt und für Verpflegung ist gesorgt. Die Anmeldung ist auf 30 Personen begrenzt. Bitte bring zur Veranstaltung dein Smartphone, dein Tablet oder deinen Laptop mit. Idealerweise verfügst du zudem über einen Social-Media-Account (Facebook, Instagram, möglich sind aber auch Xing/LinkedIn etc.), aber dies ist keine Voraussetzung zur Teilnahme.

Hier geht es zur Anmeldung.

Wir sind auch im Jahr 2022 wieder mit weiteren klassischen Vortragsveranstaltungen für Sie da. Die konkreten Termine werden an dieser Stelle rechtzeitig bekannt gegeben.

Vergangene Veranstaltungen

24. Mai 2022,
16 - 17 Uhr

(zoom)
Dr. Sascha Kasper,
Director MO Relations & Sales, atrify

Auswirkungen schlechter Datenqualität - vom Handel bis zu den Konsument:innen
Artikelstammdaten sind alle Informationen, die einen Artikel beschreiben (z.B. Artikelnummer, Allergene, Beschaffenheit, Farbe, Maßangaben, etc.). Noch vor wenigen Jahren spielten diese Daten nur im operativen Geschäftsbetrieb zwischen Lieferant:innen und Händler:innen (z.B. für die Abwicklung der Bestell-, Logistik oder Bezahlprozesse) eine entscheidende Rolle. Mit der zunehmenden Bedeutung der Perspektive der Käufer:innen aus den sozialen Netzwerken heraus, werden die Anforderungen an Artikelstammdaten jedoch immer wichtiger und komplexer. Heute kann faktisch kein Produkt mehr ohne seine Artikelstammdaten im Handel verkauft werden. Aus dem gestiegenen Datenbedürfnis heraus, kommt es zu einer regelrechten Datenexplosion, die es gilt, effektiv und mit einer ausreichenden Qualität zu managen. Schließlich müssen sich alle Beteiligten in der Wertschöpfungskette, Lieferant:innen und Handel – egal ob stationär oder online – sowie Käufer:innen auf die Produktdaten und weiteren digitalen Inhalte (wie Bilder, Videos oder Zertifikate) verlassen können. Der Vortrag verdeutlicht beispielhaft, was eine schlechte Datenqualität bedeutet und welche Auswirkungen diese auf die Wertschöpfungskette haben kann. Zudem zeigt er auf, wie die Datenqualität z.B. mit Hilfe einer standardisierten Datenpoollösung verbessert werden kann.

Sascha Kasper studierte an der Ruhr-Universität Bochum Wirtschaftswissenschaften. Seine Schwerpunkte waren unter anderem Planung und Organisation. Anfang 2000 trat er als Projekt- und Fachgruppenmanager bei der Centrale für Coorganisation GmbH (CCG) in Köln [heute GS1 Germany] ein. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit zielte auf die nationale und internationale Standardisierung von Artikelstammdaten im Bereich der Artikelstammdatenpoollösung SINFOS (heute atrify) ab. Sascha Kasper hat 2017 zum Thema „Qualitätsorientiertes Artikelstammdatenmanagement und dessen wirtschaftliche Effekte auf die Prozesskette aus Sicht eines globalen Artikelstammdatenpools“ im Fachbereich 3 (Mathematik und Informatik) der Universität Bremen promoviert. Heute nimmt er die Funktion des Directors MO Relations & Sales bei der atrify GmbH wahr und heute als einer der größten Artikelstammdatenpools im Global Data Synchronisation Network (GDSN) gilt. Dort zeichnet er sich verantwortlich für die Betreuung und Weiterentwicklung des MO-Business.

Weitere Informationen unter: www.atrify.com

26. April 2022,
16 - 17 Uhr

(zoom)
Birgit Obermeier und Linda Treugut,
Co-Leitung Kommunikation, Plattform Lernende Systeme

Was ist, kann und darf Künstliche Intelligenz?
Künstliche Intelligenz (KI) ist als Schlüsseltechnologie der Zukunft nicht nur in aller Munde, sondern häufig auch bereits Teil unseres Alltags – sei es bei Shopping- oder Musik-Empfehlungen, Übersetzungen oder im Navigationssystem. Chancen wie auch Herausforderungen der Technologie sind groß, das Wissen in der Bevölkerung indessen noch eher diffus. Im Sinne einer Einführung soll beleuchtet werden: Wie funktionieren KI-Systeme? Warum erfordert ihr Einsatz mehr kritische Aufmerksamkeit als klassische IT-Systeme? Wie wird KI künftig unsere Arbeit und den Alltag verändern – und welche Kompetenzen sind dafür nötig?

Linda Treugut und Birgit Obermeier leiten gemeinsam die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Plattform Lernende Systeme. Das 2017 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierte ExpertInnen-Netzwerk zu Künstlicher Intelligenz vereint rund 200 VertreterInnen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft und ist bei acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften angesiedelt. Ziel ist es, den öffentlichen Diskurs im Sinne eines verantwortungsbewussten und erfolgreichen Einsatzes von KI in Deutschland zu stärken.
Linda Treugut studierte Politikwissenschaft in Berlin und war als Beraterin bei einer Agentur für politische Kommunikation beschäftigt. Birgit Obermeier war nach dem Studium der Kommunikationswissenschaften und einem Volontariat als Journalistin für verschiedene Medien sowie als Redakteurin in einer Nachhaltigkeitsberatung tätig.

Weitere Informationen unter: www.plattform-lernende-systeme.de

30. März 2022,
16 - 17.30 Uhr

(zoom)
Jonas Parnow,
freier Designer

Datenvisualisierung zur Sichtbarmachung, Verzerrung und Selbstermächtigung
Der Graben zwischen denen, die Daten erheben, analysieren und speichern, und denen, die Objekte der Datenerhebung sind, wird immer größer. Visualisierungen dieser Daten spielen dabei eine immer zentralere Rolle: von der Darstellung verborgener Prozesse, über die gezielte Falschdarstellung zum Tool der Wissensgenerierung. Eine kritische Betrachtung ist für somit nicht nur im Alltag, sondern auch im Beruf essentiell.

Jonas Parnow arbeitet als freier Designer in Berlin und gestaltet Interfaces und Datenvisualisierungen. Ein Schwerpunkt ist dabei die Visualisierung von Klimawandelszenarien. Andere Projekte für Organisationen aus Europa und den USA sind im Bereich der Wissensschaftskommunikation und Artistic Research verortet. Er studierte Design in Köln und Potsdam und unterrichtet Datenjournalismus/Visualisierung in Dortmund und Potsdam.
Weitere Informationen unter: https://jonasparnow.com/

25. Januar 2022,
16 - 17 Uhr

(zoom)
 

Mit Ihnen!
Bringen Sie eigene Fragen zum Thema Datenvisualisierung mit oder testen Sie Ihre Kenntnisse.

Zahlen, Daten, Fritten meets Hacky Hour
Datenvisualisierung leicht gemacht - eine Einführung mit Excel, R und Python

Mithilfe von Datenvisualisierungen können komplexe Datensätze in verständliche und optisch ansprechende Informationen überführt werden. Dies trägt nicht nur dazu bei, die Komplexität von Inhalten zu reduzieren und die Entscheidungsfindung zu unterstützen, sondern erlaubt es sogar, ganze Geschichten mit Visualisierungen zu erzählen.

Doch wie können komplexe Daten anschaulich visualisiert werden und welche Tools sind für Datenvisualisierungen überhaupt geeignet?

Diesen Fragen widmet sich die Veranstaltung „Zahlen, Daten, Fritten meets Hacky Hour: Datenvisualisierung leicht gemacht - eine Einführung mit Excel, R und Python“. Als Teilnehmende erhalten Sie über Kurzvorträge eine erste Einführung in die Visualisierung von Daten mithilfe der für das Studium gängigen Tools bzw. Programmiersprachen Excel, R und Python. Gemäß dem Motto der Hacky Hour haben Sie im Anschluss die Möglichkeit, eigene praktische Fragestellungen mit Bezug zum Thema Datenvisualisierung einzubringen und mit der Gruppe zu diskutieren oder Ihre Kenntnisse an unseren Übungsaufgaben zu testen. Unsere Expert:innen aus der Universitätsbibliothek und dem ZHQE stehen Ihnen dabei mit Tipps und Hilfestellungen zur Seite.

Wichtige Hinweise zur Teilnahme:

Aufgrund der pandemischen Situation wird die Veranstaltung ausschließlich digital stattfinden.

Voraussetzung zur Teilnahme ist, dass die Software, mit der Sie arbeiten möchten, bereits vorab installiert wurde. Die Datensätze werden von uns gestellt.

Download der Software:

Excel: https://www.uni-due.de/zim/services/software/microsoft_office-365.php 

Python (Jupyter Notebook via Anaconda): https://docs.anaconda.com/anaconda/install/ 

R (RStudio): https://www.rstudio.com/products/rstudio/download/

2021

07. Dezember 2021,
16 - 17 Uhr

(zoom)
Christian Wiese,
Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (DVV)

Berufsbilder der Zukunft im Fokus einer Smart City
Im Rahmen des Vortrags wird erläutert, was eine Smart City auszeichnet und welche Berufsbilder in diesem Kontext zunehmend an Relevanz gewinnen. Auf einen kurzen Einblick in den "Masterplan Digitales Duisburg" folgt der Blick in die konkrete Praxis: Warum spielen Datenkompetenzen eine zunehmend große Rolle? Und weshalb sind fachübergreifende Kompetenzen notwendig, um Data Driven Smart City Projekte erfolgreich umzusetzen?

Als IT-Architekt & Programm-Manager Smart City Duisburg koordiniert Christian Wiese Smart City relevante Projekte innerhalb des Stadt-Konzerns (Stadt-Duisburg, DVV, WBD & GEBAG). Er ist verantwortlich für das Programm-Management Smart City Duisburg und setzt sich für eine einheitliche Schnittstellen- & Softwarelandschaft innerhalb des Stadt-Konzerns ein.

Herr Wiese studierte Technische Informatik an der Universität Hannover und Informationstechnik an der FH Hannover.

24. November 2021,
16 - 17 Uhr

(zoom)
Marie-Louise Timcke,
Journocode

Datenjournalismus: Geschichten erzählen mit Statistik
Ob Pandemie oder Klimakrise: Die großen Themen unserer Zeit sind Datenthemen. Um Aussagen von Politiker:innen und Entscheidungen von Wirtschaftsmacher:innen hinterfragen oder wissenschaftliche Erkenntnisse leichter verständlich machen zu können, brauchen Journalist:innen etwas, für das sie eigentlich nie bekannt waren: statistisches Know-How und IT-Skills. Was ist Datenjournalismus, wer macht ihn und welche Rolle spielt er für unsere Gesellschaft?

Marie-Louise Timcke ist programmierende Journalistin und leitet das Interaktiv Team der Funke Mediengruppe, wo sie gemeinsam mit Journalist:innen, Designer:innen und Entwickler:innen aus Zahlen Geschichten macht. Sie studierte Datenjournalismus an der TU Dortmund und gehört der Initiative Journocode für mehr Data Literacy in Redaktionen an. Zu Januar 2022 wechselt sie als Leiterin des Daten Teams zur Süddeutschen Zeitung.

27 October 2021,
6 - 7:30 p.m.

(zoom)
Especially with you!
You solve the Escape Room in teams and the winning team expects a nice prize.

(Data) Escape Room: Who will solve Professor Rlyehonach’s mystery?
On Halloween, scary things can happen and horror stories are told. All nonsense you thought - until today...
Imagine you have an urgent appointment with your professor in his office. He wants you to work on an important, data-based research project with him - how exciting! It's late and you'd rather spend the evening at the bar with your friends celebrating Halloween, but it's your first really big project in university. You just can't miss this chance. But when you enter the professor's empty office, your enthusiasm turns into discomfort - What was that strange noise? Why is no one here? And did the door just slam shut?

An (Online) Escape Room is a game where you have to solve several puzzles in a team in order to "get out of the room"! This Escape Room focuses on the topic of research data management. Although the topic can be a bit more challenging for newcomers, you don't need to be an expert to finish the game. We will help you and introduce you to the most important terms beforehand. At the beginning of the event, we will form random teams of three participants. The team that finishes all the puzzles first will be the winner. There are great prizes to win!

Please note: The event and the escape room will be in English. For those who are more in the mood for our classic speaker event in German, there will be two more online events in November and December. Stay tuned!

15. September 2021,
16 - 17 Uhr

(zoom)
Dr. Stefanie Grimm,
Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM)

Interdisziplinäre Data Science Projekte - Wie wir lernen miteinander zu sprechen
Interdisziplinäre Projekte stellen die beteiligten Projektpartner:innen immer wieder vor Herausforderungen. Data Science Projekte bilden dabei keine Ausnahme. Oftmals treffen Data Science Expert:innen auf Fachexpert:innen und müssen zunächst ein gemeinsames Verständnis entwickeln, bevor das Problem tatsächlich behandelt werden kann. Anhand der Projekte Bauhaus Mobility Lab (https://bauhausmobilitylab.de/) und "Kriminelle Netze" wird in diesem Vortrag betrachtet, welche Kommunikationsmaßnahmen notwendig sind und wie der Ablauf eines interdisziplinären Data Science Projekts gestaltet werden kann.

Dr. Stefanie Grimm ist Methodenkoordinatorin am Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik. In dieser Funktion leitet Frau Dr. Grimm agile, interdisziplinäre Data Science-Kooperationsprojekte mit Fokus auf Themen wie demographischer Wandel, Energiewende und Digitalisierung. Stefanie Grimm hat an der TU Kaiserslautern in Finanzmathematik zum Thema „Hidden Markov Modelle für Zinszeitreihen“ promoviert. Im Rahmen dieser Forschung verbrachte sie jeweils einen Gastaufenthalt an der Western University, London, Kanada und der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin.

06. Juli 2021,
16 - 17 Uhr

(zoom)

Daniel Krupka,
Gesellschaft für Informatik e. V.

Data Literacy - Datenkompetenzen in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft
Data Literacy ist die Fähigkeit des planvollen Umgangs mit Daten. In Ergänzung zu spezialisierten Fachkräften – den Data Scientists – liegt der Fokus auf der bedarfsgerechten, Disziplinen übergreifenden Vermittlung von Wissen, um datengestützt arbeiten und entscheiden können. Data Literacy wird als eine zentrale Kompetenz für Digitalisierung und globale Wissensgesellschaft gesehen. In diesem Vortrag soll erläutert werden, was genau unter einer Data Literacy zu verstehen ist. An konkreten Beispielen soll gezeigt werden,  warum Datenkompetenzen eine immer größere Rolle spielen in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft.

Als Geschäftsführer vertritt Daniel Krupka die Gesellschaft für Informatik gegenüber Öffentlichkeit, Politik und Wirtschaft. Er ist verantwortlich für Projekte u.a. zu künstlicher Intelligenz, zu digitaler Bildung und zu Data Literacy und Data Science. Herr Krupka studierte Public Policy und Management an der Universität Konstanz, der Jiao Tong University in Shanghai und der York University in Toronto.

 

Die Veranstaltungsreihe "Zahlen, Daten, Fritten" ist Teil des Projekts DataCampus UDE und gehört zum Projektbaustein "Work with Data". Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.