Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Stadt und Universität Duisburg-Essen künftig in enger Nachbarschaft

Kompetenzzentrum Botanische Gärten

[16.07.2009] Der Botanische Garten der Universität Duisburg-Essen (UDE) wird in den Grugapark umziehen. Somit werden die Botanischen Gärten der Stadt Essen und der Universität künftig Nachbarn sein. Beide Anlagen bleiben organisatorisch unabhängig, werden aber künftig intensiv zusammenarbeiten. Dies ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass ein Kompetenzzentrum entstehen kann mit den Beteiligten Grugapark, Grün und Gruga Essen, Botanischer Garten der Universität Duisburg-Essen, Gartenbauzentrum und Mustergartenanlage als Einrichtungen der Stadt, der Universität, der Landwirtschaftskammer NRW und der privaten Wirtschaft im „Grünen Bereich“.

Die 4.000 Arten des Botanischen Gartens der UDE sind jetzt noch auf 4.100 Quad-ratmetern an der ehemaligen PH in Essen-Rüttenscheid untergebracht. Es gibt ein Moorbeet, ein Alpinum sowie Beete und Brachflächen für studentische Bestim-mungsübungen. Höhepunkte sind die Sammlungen von Aeonien, Euphorbien, Carnivoren und Passiflora, in einem Tropenhaus wachsen Nutzpflanzen und Orchideen. Künftig werden sie auf einem ehemals als Betriebsfläche genutzten Gelände im Grugapark zu sehen sein.

Forschungsgewächshaus mit fünf Klimazellen

Hier errichtet der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW in den kommenden Monaten ein modernes Forschungs- und ein Lehrgewächshaus mit einer Grundfläche von insgesamt knapp 1.000 Quadratmetern. Außerdem werden Freilandflächen mit Pflanzungen eingerichtet, ein vorhandenes Gebäude soll neben Sozialräumen für die Mitarbeiter auch einen kleinen Seminarraum erhalten. Das For-schungsgewächshaus ist mit fünf Klimazellen ausgestattet und ermöglicht experi-mentelles wissenschaftliches Arbeiten unter kontrollierten Bedingungen auf höch-stem Niveau. Rund drei Millionen Euro werden in dieses Projekt investiert. Im Februar 2010 sollen die Gebäude fertig gestellt sein.

Der Botanische Garten ist ein wichtiger Stützpunkt für die Ausbildung der künftigen Biologielehrer, da botanische Formenkenntnisse nur am „lebenden Objekt“ vermittelt werden können. Die Universität wird daher diesen Teil ihrer Lehrveranstaltungen in der Fakultät für Biologie und Geografie in die Gruga verlagern. Prof. Dr. Hardy Pfanz: „Die bisherige Gartenfläche an der alten PH war relativ klein. Deshalb ist der Umzug in den weitläufigen Grugapark mit seiner vielfältigen Flora eine echte Bereicherung für die Lehre.“ Es werden auch neue Schaupflanzungen zu besonders interessanten Themen angelegt, z.B. ein großes Moorbeet, in dem auch fleischfressende Pflanzen gezeigt werden sollen.

Feige-Sammlung

Die bedeutende Sammlung kanarischer Aeonien (wasserspeichernde Dickblattge-wächse) von Professor em. Dr. Guido-Benno Feige wird im Lehrgewächshaus eine neue Obhut finden. Die dort untergebrachten Freiflächen und Sammlungen können auch von den Grugapark-Besuchern besichtigt werden.

Die Ausbildung von UDE-Studierenden im Grugapark ist nicht neu. Auch die Land-schaftsarchitekten waren bis zur Abgabe des Studiengangs an die FH in Höxter häufig vor Ort. Die Ausbildung im Park hat allerdings auch in anderer Hinsicht Tradition: Auszubildende im Garten- und Landschaftsbau der benachbarten Fachschule für Gartenbau erwerben hier seit Jahrzehnten ihre Pflanzenkenntnisse.


Weitere Informationen:
Prof. Dr. Hardy Pfanz, Tel. 0201/183-2153, hardy.pfanz@uni-due.de,
Dr. Christiane Wittmann, Tel. 0201/183-3122, christiane.wittmann@uni-due.de