Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. Lutz Lampe
Prof. Dr. Lutz Lampe

Elektrotechniker entwickelt Kommunikationssysteme

Von Vancouver ins Ruhrgebiet

[01.04.2010] Drahtlose Kommunikation ist seine Leidenschaft: Prof. Dr. Lutz Lampe, Preisträger des diesjährigen Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreises der Alexander von Humboldt-Stiftung, wird im Sommersemester an der Universität Duisburg-Essen forschen.

Für seinen Aufenthalt im Ruhrgebiet macht der 36-jährige promovierte Elektrotechniker eine weite Reise: Normalerweise lebt und arbeitet der gebürtige Leipziger im kanadischen Vancouver. An der University of British Columbia forscht er zur digitalen Datenübertragung. Seine Schwerpunkte umfassen laut Stiftung „zwei der spannendsten aktuellen Kommunikationstechnologien unserer Zeit“: die drahtlose Übertragung mittels Ultra-Wideband Signalen und die digitale Übertragung über Energieversorgungsleitungen (sogenannte Power Line Kommunikation).

„Sie sind hochinteressant, denn sie versprechen neuartige Möglichkeiten der Datenübertragung und der darauf basierenden Anwendungen, gleichzeitig stellen sie eine hohe Herausforderung dar, diese in die Praxis umzusetzen“, sagt Professor Lampe.

An der UDE wird er in den kommenden Monaten mit Prof. Dr. Han Vinck am Institut für Experimentelle Mathematik zusammenarbeiten. Die beiden Wissenschaftler forschen nach Lösungen und Konzepten für Probleme im Bereich der „Kooperativen Übertragungsmethoden in Kommunikationsnetzwerken“ mit Bezug auf die Kommunikation via Stromkabel und kabellose Netzwerke.

Den mit 45.000 Euro dotierten Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis erhielt Professor Lampe für seine herausragenden Forschungsleistungen in der Nachrichtentechnik. Jährlich bis zu 25 Mal wird die Auszeichnung an exzellente promovierte Wissenschaftler vergeben. So erhalten die Preisträger die Gelegenheit, ein selbstgewähltes, maximal einjähriges Forschungsvorhaben mit Fachkollegen in Deutschland zu realisieren. Ziel ist es, das Netzwerk der Wissenschaftler zu fördern und die Internationalisierung der deutschen Forschung zu stärken.

Die Zusammenarbeit zwischen den Professoren Vinck und Lampe ist nicht ihre erste Kooperation: Bereits seit 2005 engagieren sie sich gemeinsam in der Organisation „International Symposium on Power Line Communications and its Applications” (ISPLC) für die Erforschung der Power Line-Übertragung und deren Förderung. Von dem bevorstehenden Projekt an der UDE erhoffen sie sich „eine Stärkung und Vertiefung der bisherigen Forschungsarbeit, die dabei hilft, diese Kommunikationssysteme in der Praxis zu etablieren“, sagt Lampe.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Ing. A.J. Han Vinck, Tel. 0201/183-7650, vinck@iem.uni-due.de

Redaktion: Kristina Belka, Tel. 0203/379-1489


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Prof. Dr. Lutz Lampe) können Sie herunterladen unter:
"http://www.uni-due.de/imperia/md/content/pressestelle/lampe__lutz_prof._dr._2007.jpg"