Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Kolleg zum kritischen Umgang mit Internet & Co.

Schüler hinterfragen Mediennutzung

[18.05.2010] Computer, Fernsehen, Internet – auch aus dem Alltag von Jugendlichen sind sie nicht mehr wegzudenken. Beim Schülerkolleg Pädagogik an der Universität Duisburg-Essen (UDE) nehmen Siebt- bis Zwölftklässler nun selbst ihren Umgang mit Medien unter die Lupe. Schulklassen aus Krefeld und Meerbusch sind seit Januar in eigenen Projekten aktiv. SchülerVZ, Cybermobbing und TV-Einschaltquoten sind einige der Themen. Ebenso interessiert, was Eltern über moderne Medien denken, oder wie das Medienverhalten in unterschiedlichen Altersgruppen aussieht.

Das Schülerkolleg Pädagogik will zweierlei: Einerseits sollen die Teilnehmer begreifen, welche Chancen und Risiken digitale Medien fürs Lernen haben. Andererseits sollen sie die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens erlernen und diese auf ein eigenes Projekt anwenden. Das Team des UDE-Lehrstuhls für Mediendidaktik und Wissensmanagement unterstützt sie dabei: Nach Seminaren im Learning Lab der Uni setzen die Schüler jetzt an den Schulen ihre Projektthemen um. Dafür erheben sie nach sozialwissenschaftlichen Methoden Daten, etwa per Interview oder Fragebogen, und werten sie anschließend aus.

Zu welchen Ergebnissen sie kommen, soll auch die Öffentlichkeit erfahren: Am 8. Juli präsentieren die Schüler an der UDE ihre fertigen Arbeiten. Nach den Sommerferien soll das Schülerkolleg, das von der Robert Bosch Stiftung gefördert wird, auf weitere Schulen in der Region ausgeweitet werden.


Weitere Informationen: http://mediendidaktik.uni-due.de/schuelerkolleg

Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429