Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Buchmesse Ruhr.2010

Vom Miteinander der Kulturen

[19.10.2010] Das Ruhrgebiet und Istanbul verbindet weit mehr als der Titel Kulturhauptstadt. Wie vielfältig die Gemeinsamkeiten sind, zeigt die deutsch-türkische Buchmesse Ruhr.2010 vom 22. bis zum 31. Oktober. Unter dem Motto „Liestanbul“ stellen 30 hochkarätige Autoren aus der Türkei und Deutschland ihre Werke vor. Die Messe wird organisiert vom Interkulturellen Bildungszentrum Essen, beteiligt ist der Studiengang Turkistik der Universität Duisburg-Essen.

Ein Großteil der Veranstaltungen findet im Glaspavillon am Campus Essen statt. Die Besucher erwartet eine literarische Zeit voller Mystik, Farben und Melancholie, aber auch Geselligkeit und Vergnügen – ganz so wie die Istanbuler ihre Stadt erleben. Lebendige Dialoge widmen sich den Themen Sprache, Bildung, Kultur, Politik, Fußball und Integration sowie dem ungezwungenen Miteinander der Kulturen.

Einige Veranstaltungstipps: Kai Strittmatter liefert seinem Publikum am 24. Oktober um 16 Uhr eine „Gebrauchsanweisung für Istanbul“. Der Wahl-Istanbuler ist unterwegs mit Menschen aus unterschiedlichsten Milieus. Er trifft Fischer, Bauchtänzerinnen, Designer, Schuhputzer oder Barbiere und wird so die abwechslungsreiche 15-Millionen-Metropole vorstellen.

Die Herausgeber Kai Diekmann und Ertrugrul Özkök setzen die Diskussion über die Leitfrage ihres Buches „Süper Freunde. Was Türken und Deutsche sich wirklich zu sagen haben?“ am 29. Oktober um 20 Uhr fort.

„Mord am Bosporus“ ist am 30. Oktober um 16 Uhr ein Krimiabend der besonderen Art, mit Istanbul als Dreh- und Angelpunkt. Die Autoren Esmahan Aykol und Petros Markaris verbindet die Nähe zur deutschen Kultur und die Liebe zu Istanbul. Aykol schickt ihre Heldin Kati Hirschel und Markaris den Kommissar Kostas Charitos für Ermittlungen an den Bosporus. Neben der Auflösung der Mordfälle erfährt das Publikum viel über die türkisch-griechische Geschichte.

Die Buchmesse Ruhr.2010 entwickelte sich zum größten deutsch-türkischen Literaturfestival in Deutschland. Ehrengast ist diesmal der mehrfach ausgezeichnete Übersetzer Cornelius Bischoff. Der Drehbuchautor verbrachte seine Jugend während des Nazi-Regimes in Istanbul. Er trug entscheidend zum Bekanntwerden türkischer Literaten in Deutschland bei, dazu gehört Yasar Kemal.

Weitere Informationen: http://www.buchmesse-ruhr.de
Cidem Dolap, Tel. 0176/23106214, c.dolap@hotmail.com

Redaktion: Katrin Braun, Tel. 0203/379-1488