Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Wirtschaft und Forschung laden zur Tagung

Bildungsdialog zur Zeitarbeit

[25.02.2011] Der Fachkräftemangel trifft derzeit alle Branchen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Gerade Zeitarbeitsunternehmen finden oft keine hochqualifizierten Mitarbeiter mehr. Wie sie ihre Angestellten – egal ob Fachkraft oder Hilfsarbeiter – weiterbilden können, darüber sprechen Experten aus Wirtschaft und Forschung bei der Tagung „Bildungsdialog Zeitarbeit“ am Donnerstag, 10. März, an der Universität Duisburg-Essen (UDE).

„Die Qualifikation von Beschäftigten ist ein wesentlicher Faktor für den Erfolg eines Unternehmens – das gilt auch für die Zeitarbeit“, sagt Prof. Dr. Rolf Dobischat, Leiter des Fachgebiets Wirtschaftspädagogik/Berufliche Aus- und Weiterbildung der UDE, das die Tagung ausrichtet. „So gewinnen Themen wie Weiterbildung und Kompetenzentwicklung auch hier immer mehr Raum.“ Die tatsächliche Umsetzung in der Branche sei jedoch nicht immer direkt erkennbar, vieles werde zum Teil firmenintern entwickelt. „Es mangelt eindeutig an Transparenz, am Erfahrungsaustausch, an neuen Zugängen und an praktikablen Modellen“, so Dobischat.

Im Mittelpunkt der Tagung „Bildungsdialog Zeitarbeit“ steht daher die kritische Auseinandersetzung mit anwendungsorientierten Qualifizierungsinstrumenten und praxisorientierten Weiterbildungsstrategien. Handlungsansätze sowie Herausforderungen und Chancen, mit denen sich die Branche konfrontiert sieht, werden von Vertretern aus Wirtschaft und Praxis diskutiert. Auf dem Programm stehen Vorträge zum Forschungsstand zur Bildung in der Zeitarbeit oder eine Podiumsdiskussion zu künftigen Herausforderungen.

Die Tagung, die von 10 bis 17 Uhr im Glaspavillon auf dem Essener Campus stattfindet, ist Teil des Projektes „BildungsZeit“, das sich intensiv mit den Fragen der Gestaltung und Umsetzung von Weiterbildung innerhalb der Zeitarbeitsbranche auseinandersetzt. Es wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sowie des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Um Anmeldung bis zum 3. März wird gebeten (über http://www.bildungszeit.net).

Weitere Informationen: Dipl.-Päd. Bianca Goertz, Tel. 0201/183-3242, bianca.goertz@uni-due.de, Dr. Marisa Kaufhold, Tel. 03621/510400, kaufhold@eichenbaum.de

Redaktion: Isabelle De Bortoli, Tel. 0203/379-2430

Alle Pressemitteilungen der UDE finden Sie unter:
http://www.uni-due.de/de/presse/pm.php

Die Homepage der Pressestelle:
http://www.uni-due.de/de/presse/

Kompakter Überblick

All das, was die UDE ausmacht: Unsere Broschüre „Offen im Denken“.

Hochschulpräsentation

Die UDE-Präsentation zum Download.

Die Presseinformationen der UDE gibt´s auf Wunsch auch per E-Mail.

> mehr dazu

Wie schreibe ich eine gute Pressemitteilung (PM)?

Die wichtigste Grundregel: so einfach und anschaulich wie möglich! Orientieren Sie sich am besten daran, was Sie selbst morgens am liebsten in der aktuellen Berichterstattung hören oder lesen möchten.

Mehr lesen

Wie Sie uns erreichen

per Telefon:
Teamübersicht
per Fax
(0203) 379-2428
per E-Mail:
presse@uni-due.de