Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Umweltminister Remmel im ZBT
Umweltminister Remmel im ZBT

Hoher Besuch im Zentrum für Brennstoffzellentechnik

NRW-Umweltminister lobt das ZBT

[17.03.2011] NRW-Umweltminister Johannes Remmel fordert nach der Atomkatastrophe in Japan einen sofortigen Ausstieg aus der Kernenergie in Deutschland. Über alternative umweltschonende Konzepte einer dezentralen Energieversorgung informierte er sich heute (17.03.) im Zentrum für Brennstoffzellentechnik (ZBT) an der Universität Duisburg-Essen.

Minister Remmel: „Wir brauchen mehr Pioniergeist für eine neue Gründerzeit in der Energiepolitik. Das ZBT an der Universität Duisburg-Essen zeigt, dass technisch bereits vieles möglich ist, aber in der Praxis noch zu wenig davon ankommt. Wir werden eine Initiative vorbereiten, um die Rahmenbedingungen so zu verändern, dass die Brennstoffzellentechnik mehr Chancen auf dem Markt hat.“

Die wissenschaftliche ZBT-Leiterin und Professorin für Energietechnik Dr. Angelika Heinzel erläuterte Minister Remmel die aktuellen Forschungsprojekte am ZBT im engen Schulterschluss mit der Industrie und öffentlichen Auftraggebern. Heinzel: „Das Besondere am ZBT ist die Abdeckung der gesamten Wertschöpfungskette von der Weiterentwicklung der Basistechnologie bis hin zu Fragen der Fertigungstechnik bei der Brennstoffzellenproduktion.“ Vorgestellt wurden u.a. serientaugliche Fertigungsmethoden bis hin zum Werkzeug- und Prototypenbau.

Umweltschonende Brennstoffzellentechnik könnte künftig eine deutlich größere Rolle in der Energieversorgung übernehmen. Mithilfe dieser Technologie lässt sich elektrische Energie nach einem einfachen chemischen Grundprinzip umweltschonend direkt vor Ort erzeugen. Als kompakte und leistungsfähige Energiewandler sind Brennstoffzellen in der Lage, eine Vielzahl elektrischer Anwendungen unabhängig vom Stromnetz sicher zu versorgen.

Das ZBT an der UDE ist das größte deutsche anwendungsorientierte Institut im Bereich der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik. Seit 2001 wird hier intensiv an der Entwicklung neuer Energiespeicher- und Umwandlungsketten gearbeitet. Als Bausteine künftiger Energieversorgungsstrukturen werden Brennstoffzellensysteme für unterschiedlichste Anwendungen, Wasserstofferzeugungsverfahren und Speichertechnologien entwickelt und erprobt.

Einsatzfelder sind unter anderem im Bereich der Elektromobilität, der Strom- und Wärmeversorgung, der mobilen und tragbaren Stromversorgung im Privatbereich und zur Sicherstellung der komplexen technischen Infrastruktur im Bereich der Telekommunikation. So vielfältig die Einsatzfelder sind, so weitreichend ist der nötige Forschungs- und Entwicklungsaufwand, der noch in engem Schulterschluss zwischen Wissenschaft und Wirtschaft geleistet werden muss. Dazu bietet das ZBT künftig hervorragende bauliche wie technische Voraussetzungen sowie das unverzichtbare Knowhow.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Angelika Heinzel, Tel. 0203/379-4225, angelika.heinzel@uni-due.de; Dr.-Ing. Peter Beckhaus, Tel. 0203/7598-3020, p.beckhaus@zbt-duisburg.de

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Umweltminister Remmel im ZBT ) können Sie herunterladen unter:
"http://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2011/bilderpressemitteilungen/11-03-17_umweltminister_remmel_im_zbt.jpg"

Alle Pressemitteilungen der UDE finden Sie unter:
http://www.uni-due.de/de/presse/pm.php

Die Homepage der Pressestelle:
http://www.uni-due.de/de/presse/

Kompakter Überblick

All das, was die UDE ausmacht: Unsere Broschüre „Offen im Denken“.

Hochschulpräsentation

Die UDE-Präsentation zum Download.

Die Presseinformationen der UDE gibt´s auf Wunsch auch per E-Mail.

> mehr dazu

Wie schreibe ich eine gute Pressemitteilung (PM)?

Die wichtigste Grundregel: so einfach und anschaulich wie möglich! Orientieren Sie sich am besten daran, was Sie selbst morgens am liebsten in der aktuellen Berichterstattung hören oder lesen möchten.

Mehr lesen

Wie Sie uns erreichen

per Telefon:
Teamübersicht
per Fax
(0203) 379-2428
per E-Mail:
presse@uni-due.de