Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Um aktuelle Probleme in der Verbrennungsforschung aufzuklären, entwickeln beide NRW-Rückkehrer moderne Messmethoden: Chemieprof. Tina Kasper (l.) und der Motorenforscher Prof. Sebastian Kaiser (Fotonachweis: UDE-Pressestelle ©)
Um aktuelle Probleme in der Verbrennungsforschung aufzuklären, entwickeln beide NRW-Rückkehrer moderne Messmethoden: Chemieprof. Tina Kasper (l.) und der Motorenforscher Prof. Sebastian Kaiser (Fotonachweis: UDE-Pressestelle ©)

Zwei US-Spitzenwissenschaftler entschieden sich für die UDE

Welcome back

[08.04.2011] Sie sind junge Spitzenwissenschaftler und hatten die besten Arbeitsbedingungen an einem der größten und renommiertesten Institute für Energie- und Verbrennungsforschung in Kalifornien. Jetzt sind sie dennoch an eine deutsche Universität zurückgekehrt, um hier ihre wissenschaftliche Karriere fortzusetzen: Prof. Dr. Sebastian Kaiser (37) und Prof. Dr. Tina Kasper (35) haben sich für die Universität Duisburg-Essen (UDE) entschieden. Sie gehören zu den drei Wissenschaftlern, die in diesem Jahr über das NRW-Rückkehrerprogramm an eine nordrhein-westfälische Uni wechselten.

„Die kooperative und freundliche Atmosphäre hat mich gleich angesprochen. Das fächervernetzende Arbeitsklima ist höchst inspirierend, und die Ausstattung kann sich international messen lassen“, so Prof. Dr. Sebastian Kaiser, der von den Sandia National Laboratories im kalifornischen Livermore kommt. „Vom Institutsleiter bis zum Rektor, alle haben an einem Strang gezogen, um uns an die Uni zu bekommen“, bekräftigt Prof. Tina Kasper.

Die beiden Verbrennungsexperten fassten schnell Fuß im Institut für Verbrennung und Gasdynamik (IVG) in der UDE-Fakultät für Ingenieurwissenschaften. Das Institut mit rund 50 Mitarbeitern wird von Prof. Dr. Christof Schulz geleitet. Sie beschäftigen sich mit einem breiten Themenspektrum von Verbrennungsprozessen bis hin zur Nanomaterialsynthese in der Gasphase. Prof. Schulz ist Sprecher des Centers for Nanointegration (CeNIDE) und des NanoEnergieTechnikZentrums (NETZ) an der UDE.

Zudem ist er hochgradig international vernetzt und machte Sebastian Kaiser auf die Möglichkeit aufmerksam, sich für das NRW-Rückkehrerprogramm zu bewerben. Das Land unterstützt die Spitzenwissenschaftler mit bis zu 1,25 Mio. Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren. "Ich freue mich, dass sich die beiden Energieforscher für die Universität Duisburg-Essen als Arbeits- und Forschungsort entschieden haben", sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. "Der Entschluss für Nordrhein-Westfalen ist ein Gewinn für unsere Hochschullandschaft und ein Kompliment an die Attraktivität des Standorts."

Prof. Sebastian Kaiser wuchs in Krefeld auf. Sein Diplom als Ingenieur legte er an der RWTH Aachen ab und wurde anschließend an der Yale University durch eine Arbeit über optische Messtechniken in Energiewandelsystemen promoviert. Seit 2005 arbeitete er an der Combustion Research Facility, einem fächerübergreifenden Institut für Verbrennungsforschung der nationalen Sandia Forschungslabors in Kalifornien. Zum 1. Februar wechselte er auf eine Professur für Laserbasierte Messverfahren in reaktiven Strömungen an der UDE.

Prof. Tina Kasper ist Westfälin, studierte Chemie an der Uni Bielefeld und wurde mit Bestnote für die Anwendung massenspektrometrischer Messmethoden bei der Flammenanalyse promoviert. 2007 wechselte sie als Postdoc-Forscherin an die Sandia Labors, um sich hier vertieft mit der Thematik auseinanderzusetzen. Am renommierten Forschungsinstitut SRI International beschäftigte sie sich außerdem mit der schnellen chemischen Analyse von Gasproben. Seit dem 1. März ist sie Professorin für Massenspektrometrie in reaktiven Strömungsprozessen an der UDE.

„Verbrennung ist ein höchst komplexer Prozess, bei dem in kürzester Zeit unzählige chemische Reaktionen gleichzeitig ablaufen, meist unter hohem Druck und bei hoher Temperatur. Wenn wir die naturwissenschaftlichen Grundlagen, z.B. die Verbrennungschemie, verstehen lernen, kann dies letztlich Auswirkungen auf zahlreiche Energieanwendungsprozesse haben“, so Kasper. Etwa für die Frage, welche Brennstoffe in der häuslichen Energieversorgung oder im Automotor besonders effizient und schadstoffarm verbrennen.

„Wir waren zwar schon in Sandia Arbeitskollegen an der Combustion Research Facility, aber so eng wie hier haben wir noch nie zusammengearbeitet“, so Prof. Kaiser. Beide hatten sich unabhängig voneinander um für das Rückkehrer-Programm beworben und erst im Verlauf des Verfahrens von den anderen Mitbewerbern erfahren. “Ich freue mich, dass wir uns dann auch noch beide für die gleiche Uni entschieden haben, denn ich denke, wir werden gut zusammenarbeiten“, meint Prof. Kasper.

Weitere Informationen:
• Prof. Dr. Sebastian Kaiser, Tel. 0203/379-1840, sebastian.kaiser@uni-due.de
• Prof. Dr. Tina Kasper, Tel. 0203/379-1854, tina.kasper@uni-due.de

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Um aktuelle Probleme in der Verbrennungsforschung aufzuklären, entwickeln beide NRW-Rückkehrer moderne Messmethoden: Chemieprof. Tina Kasper (l.) und der Motorenforscher Prof. Sebastian Kaiser (Fotonachweis: UDE-Pressestelle ©)) können Sie herunterladen unter:
"/imperia/md/images/samples/2011/bilderpressemitteilungen/kasper_kaiser_2011b_klein.jpg"

Alle Pressemitteilungen der UDE finden Sie unter:
http://www.uni-due.de/de/presse/pm.php

Die Homepage der Pressestelle:
http://www.uni-due.de/de/presse/

Kompakter Überblick

All das, was die UDE ausmacht: Unsere Broschüre „Offen im Denken“.

Hochschulpräsentation

Die UDE-Präsentation zum Download.

Die Presseinformationen der UDE gibt´s auf Wunsch auch per E-Mail.

> mehr dazu

Wie schreibe ich eine gute Pressemitteilung (PM)?

Die wichtigste Grundregel: so einfach und anschaulich wie möglich! Orientieren Sie sich am besten daran, was Sie selbst morgens am liebsten in der aktuellen Berichterstattung hören oder lesen möchten.

Mehr lesen

Wie Sie uns erreichen

per Telefon:
Teamübersicht
per Fax
(0203) 379-2428
per E-Mail:
presse@uni-due.de