Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

IAQ-Tagung zu familienfreundlicher Personalpolitik

Kinderbetreuung gut und flexibel

[11.05.2011] Kinderbetreuung ist für immer mehr Unternehmen ein wichtiger Teil der Personalpolitik. Den Beschäftigten hilft sie, Beruf und Familie zu vereinbaren, und der Firma, qualifizierte Fachkräfte an den Betrieb zu binden. Um allerdings eine wirkliche Unterstützung zu sein, sollte sie sich an den Arbeitszeiten von Müttern und Vätern orientieren: Denn Kinderbetreuung muss – wie Unternehmen und Familien – auch flexibel sein. Das zeigen Ergebnisse des Projekts „Umsetzung unternehmensnaher Kinderbetreuung in NRW“, die heute (11.5.) in Düsseldorf vorgestellt werden.

Das Projekt ist Teil der Initiative U.Fa.Flex. (Unternehmen – Familie – Flexbilität), die vom Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der do.it projektmanagement umgesetzt und von der Landesvereinigung der UnternehmensverbändeNordrhein-Westfalen unterstützt wird. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, flexible und betriebsnahe Kinderbetreuungsangebote im Land zu fördern und dazu geeignete Konzepte und Beispiele guter Praxis zu verbreiten.

In vielen Kindertagesstätten sind individuelle Betreuungsverträge und passgenaue Konzepte, die sich an den Arbeitszeiten der Eltern orientieren, bis heute nicht Standard. „Leider sind die bürokratischen Hürden, die den Aufbau entsprechender Angebote behindern, in NRW bislang nicht abgebaut worden“, kritisiert Dr. Sybille Stöbe-Blossey, Leiterin des IAQ-Forschungsschwerpunkts „Bildung und Erziehung im Strukturwandel“. Für interessierte Unternehmen fehlten klare Rahmenbedingungen und Standards, die zügige und transparente Genehmigungsverfahren ermöglichen. „Auch die aktuell laufende Revision des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) beinhaltet keinerlei Schritte in diese Richtung – eher im Gegenteil. Nach wie vor wird die Gruppe in den Mittelpunkt gestellt und nicht das Individuum, und nach wie vor fehlt die Bereitschaft, pädagogische Konzepte für flexible Betreuung zu erproben und auszuwerten“, sagt Stöbe-Blossey.

„Moderne Kinderbetreuung darf bei aller Flexibilität nicht in ihrem Anspruch nachlassen, die ihr anvertrauten Kinder in ihrer Entwicklung individuell und umfassend zu fördern“, betont ihre Kollegin Dr. Brigitte Micheel einen weiteren wichtigen Aspekt. Am IAQ wurde dazu ein umfangreiches Instrumentarium zur Qualitätssicherung entwickelt, das Kriterien für Familienorientierung und für eine hochwertige, flexible Betreuung formuliert. Zu den Qualitätsstandards des U.Fa.Flex-Netzes gibt es u.a. einen Selbstevaluationsbogen, der den Kindertageseinrichtungen hilft, die Güte ihrer Arbeit zu sichern und ständig weiterzuentwickeln.

Weitere Informationen:
Dr. Brigitte Micheel, Tel.: 0203/379-1342, brigitte.micheel@uni-due.de; Dr. habil. Sybille Stöbe-Blossey; Tel.: 0203/379-1805, sybille.stoebe-blossey@uni-due.de

Redaktion: Claudia Braczko, Tel.: 0170-8761608, presse-iaq@uni-due.de

Alle Pressemitteilungen der UDE finden Sie unter:
http://www.uni-due.de/de/presse/pm.php

Die Homepage der Pressestelle:
http://www.uni-due.de/de/presse/

Kompakter Überblick

All das, was die UDE ausmacht: Unsere Broschüre „Offen im Denken“.

Hochschulpräsentation

Die UDE-Präsentation zum Download.

Die Presseinformationen der UDE gibt´s auf Wunsch auch per E-Mail.

> mehr dazu

Wie schreibe ich eine gute Pressemitteilung (PM)?

Die wichtigste Grundregel: so einfach und anschaulich wie möglich! Orientieren Sie sich am besten daran, was Sie selbst morgens am liebsten in der aktuellen Berichterstattung hören oder lesen möchten.

Mehr lesen

Wie Sie uns erreichen

per Telefon:
Teamübersicht
per Fax
(0203) 379-2428
per E-Mail:
presse@uni-due.de