Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

CAMA-Studie über Zahlungsbereitschaft bei E-Autos

„Grau fährt auf Grün ab“

[12.09.2011] Noch sind Elektroautos ziemlich teuer – für wen sind sie also überhaupt interessant? Eine Studie des Centers für Automobil-Management (CAMA) der Universität Duisburg-Essen (UDE) hat jetzt ergeben, dass vor allem die Altersgruppe 50+ in die umweltfreundliche Fortbewegung investiert. Sie könnte damit künftig Motor der noch stockenden Elektromobilität werden.

Unter Leitung von Prof. Dr. Heike Proff, Direktorin des CAMA, wurden 700 zufällig ausgewählte Autofahrer befragt. Das Ergebnis: „Das Elektroauto gewinnt zwar deutlich in allen Altersgruppen an Bedeutung, aber nur die Älteren sind gegenwärtig bereit, die bisher hohen Anschaffungskosten zu zahlen“, erklärt die Expertin für internationales Automobilmanagement. 33.000 Euro würden sie durchschnittlich für ein E-Auto hinlegen. Je jünger die Befragten, desto billiger soll es sein. So sind die Unter-30-Jährigen bereit, zwischen 15.000 und 25.000 Euro in die Hand zu nehmen.

Wie die UDE-Forscher herausgefunden haben, liebäugelt die ältere Generation sogar mit der Anschaffung eines Elektrofahrzeugs innerhalb der nächsten drei Jahre. „Sie könnten damit gerade in der anlaufenden und teils schwierigen Markteinführungsphase von Elektrofahrzeugen zu einem wichtigen Motor der Elektromobilität werden“, so Thomas Martin Fojcik, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Betreuer der Studie.

Warum gerade die Über-50-Jährigen zum E-Auto greifen würden? Die Studie, die vom Bundesverkehrsministerium gefördert wurde, zeigt: Sie stecken in der richtigen Lebenssituation. Ein Eigenheim vereinfacht beispielsweise das Batterieaufladen. Außerdem bringt die ältere Generation das nötige Kleingeld mit und ist besonders umweltbewusst. „Grau fährt einfach auf Grün ab“, fasst Prof. Heike Proff treffend zusammen.

Die Ergebnisse machen aber auch deutlich, dass Automobilhersteller und Händler den besonderen Ansprüchen dieser Kunden gerecht werden müssen. 75 Prozent dieser Altersgruppe wünschen sich nämlich eine bessere Beratung beim Kauf eines Elektrofahrzeugs als beim Kauf eines Autos mit Verbrennungsmotor. Sie legen weniger Wert auf elektronische Assistenzsysteme, achten dafür aber auf einen übersichtlichen Innenraum und eine einfache Bedienung. Stellt sich der Markt darauf ein, könnte die Elektromobilität schneller ausgebaut werden.

Weitere Informationen:
www.cama-automotive.de
Thomas Martin Fojcik, Tel. 0203/379-1115, thomas.fojcik@uni-due.de

Redaktion: Carmen Tomlik, Tel. 0203/379-1489

Alle Pressemitteilungen der UDE finden Sie unter:
http://www.uni-due.de/de/presse/pm.php

Die Homepage der Pressestelle:
http://www.uni-due.de/de/presse/

Kompakter Überblick

All das, was die UDE ausmacht: Unsere Broschüre „Offen im Denken“.

Hochschulpräsentation

Die UDE-Präsentation zum Download.

Die Presseinformationen der UDE gibt´s auf Wunsch auch per E-Mail.

> mehr dazu

Wie schreibe ich eine gute Pressemitteilung (PM)?

Die wichtigste Grundregel: so einfach und anschaulich wie möglich! Orientieren Sie sich am besten daran, was Sie selbst morgens am liebsten in der aktuellen Berichterstattung hören oder lesen möchten.

Mehr lesen

Wie Sie uns erreichen

per Telefon:
Teamübersicht
per Fax
(0203) 379-2428
per E-Mail:
presse@uni-due.de