Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Workshop zum Start des Käte Hamburger Kollegs

Der Countdown läuft

[28.11.2011] Kreative Ideen sollen am 5./6. Dezember auf einem internationalen Worskhop entwickelt werden, um das Käte Hamburger Kollegs (KHK) „Politische Kulturen der Weltgesellschaft. Chancen globaler Kooperation im 21. Jahrhundert“ an der Universität Duisburg-Essen (UDE) vorzubereiten. Es ist von einer internationalen Gutachterkommission dem Bundesforschungsministerium zur Förderung empfohlen worden und wird voraussichtlich am 1. Februar 2012 an den Start gehen.

Bei dem Workshop werden international renommierte Forscher sowie Praktiker am Runden Tisch, in Arbeitsgruppen und Streitgesprächen diskutieren, ob sich kulturelle Unterschiede auf internationale Verhandlungsprozesse auswirken: Erschweren abweichende Erwartungen und Verhaltensweisen eine Vereinbarung? Oder kann die Vielfalt von Handlungsstilen als Ressource für Lernprozesse genutzt werden? Ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung liegt in der Frage, wo die Grenzen einer „Demokratisierung“ von Weltregieren liegen.

Diesem Workshop gingen bereits zwei Arbeitstagungen voraus, in denen interdisziplinär über Kooperation in Kleingruppen und ihre Übertragbarkeit auf die globale Arena beraten wurde, außerdem über Zusammenarbeit in interkulturellen Kontaktzonen und multinationalen Teams.

Das KHK-Kolleg will in den kommenden sechs Jahren Wege finden, wie globale Kooperationsprozesse in einer plurikulturellen Weltgesellschaft so gestaltet werden können, dass effektive Lösungen in internationalen Verhandlungen möglich werden. Dabei werden u.a. die Themen Klimawandel, Weltfinanzkrise und Souveränitätseinschränkungen durch Interventionen im Vordergrund stehen.

Nach dem offiziellen Start des KHK-Kollegs Anfang nächsten Jahres wird es eng mit dem interdisziplinären UDE-Profilschwerpunkt „Wandel von Gegenwartsgesellschaften“ und weiteren Uni-Einrichtungen zusammenarbeiten. Träger des KHK-Kollegs sind das Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) der UDE, das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) sowie das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE).

Weitere Informationen:
Elena Hesselmann, Tel. 0203/379-1919, elena.hesselmann@inef.uni-due.de

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430