Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. Klaus Engel (© Evonik)
Prof. Dr. Klaus Engel (© Evonik)

UDE gewinnt Evonik-Vorstandsvorsitzenden

Honorarprofessur für Dr. Klaus Engel

[16.12.2011] Dr. Klaus Engel (55), Vorstandsvorsitzender der Evonik Industries AG, ist zum Honorarprofessor der ingenieurwissenschaftlichen Fakultät an der Universität Duisburg-Essen (UDE) ernannt worden. Dr. Engel ist Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) und Vorsitzender der von der Bundeskanzlerin eingerichteten Arbeitsgemeinschaft „Batterietechnologie“ in der „Nationalen Plattform Elektromobilität“.

Dekan Prof. Dr. Dieter Schramm: „Dr. Engel engagiert sich umfassend für die regionale Wissenschaftsförderung, etwa im Initiativkreis Ruhr oder in der Innovation City Ruhr, und bringt deshalb hervorragende Voraussetzungen für sein neues Amt mit.“ Die Universität Duisburg-Essen profitiert ebenfalls bereits seit langem vom Einsatz des Konzerns Evonik. Er ermöglicht in jedem Semester ein GDCh-Kolloquium (Gesellschaft Deutscher Chemiker) neben weiteren Uni-Veranstaltungen, etwa das Supramolekularchemie-Symposium 2011. Außerdem werden mehrere Stipendien für UDE-Studierende unterstützt.

Prof. Dr. Christof Schulz, Wissenschaftlicher Direktor des Centers for Nanointegration Duisburg-Essen (CeNIDE), freut sich besonders auf die Zusammenarbeit mit dem promovierten Chemiker: „Mit Evonik verbindet uns eine lange, erfolgreiche Zusammenarbeit in der Forschung. Ich denke dabei zum Beispiel an das gemeinsame DFG-Graduiertenkolleg „Nanotronics“, in dem 15 Promovierende an der Erforschung neuer Materialien für die Photovoltaik gearbeitet haben. Auch das NanoEnergieTechnikZentrum, das derzeit am Campus Duisburg gebaut wird, bildet eine Grundlage für gemeinsame Forschungsaktivitäten.“

Als Industrie-Experte steht Dr. Engel im regelmäßigen Austausch mit UDE-Professoren. Künftig wird er auch die Lehre in der Fakultät verstärkt mit seinen praktischen Erfahrungen bereichern. Er hält Vorlesungen im Rahmen der „Duisburger Gespräche“ und gestaltet eine Ringvorlesung mit, bei der auch weitere Vertreter von Evonik wissenschaftliche Fragestellungen aus Sicht der Industrie darstellen werden. So kann den Studierenden neben dem wissenschaftlichen Grundlagenwissen auch die praktische Umsetzung in Industrie und Wirtschaft nahegebracht werden.

Brücken bauen

Der wissenschaftliche Nachwuchs liegt Dr. Engel bei seiner neuen Aufgabe besonders am Herzen: „Der Standort Deutschland muss auch in Zukunft für Qualität auf höchstem Niveau stehen. Der Schlüssel dazu liegt in der Ausbildung und Förderung begabter und engagierter junger Menschen. Dazu möchte ich gerne einen persönlichen, praktischen Beitrag an der Universität Duisburg-Essen leisten. Diese Hochschule zeigt, dass Brückenschläge zwischen verschiedenen Standorten gelingen. Als gebürtiger Duisburger, der in Essen arbeitet, weiß ich, dass dies nicht selbstverständlich ist. Immer wieder gilt es, Hürden zu überbrücken – räumliche und inhaltliche. Dies ist in der Wissenschaft, Forschung und Lehre ebenso wie in der Wirtschaft entscheidend für nachhaltigen Erfolg. Ich möchte die Honorarprofessur nutzen, um Brücken zu bauen – zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, zwischen Theorie und Praxis und zwischen Mensch und Markt.“

Weitere Informationen: Ruben Thiel, Evonik Industries, Tel. 0201/177-4299, ruben.thiel@evonik.com

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Prof. Dr. Klaus Engel (© Evonik)) können Sie herunterladen unter:
"/imperia/md/images/samples/2011/bilderpressemitteilungen/engel__klaus.jpg"

Alle Pressemitteilungen der UDE finden Sie unter:
http://www.uni-due.de/de/presse/pm.php