Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Tagung über Wiederholen/Wiederholung

Alles schon einmal dagewesen?

[15.01.2013] Film-Remakes, Bildwiederholungen in TV-Serien, falsche Exklusivität im Journalismus: Mit „Wiederholen/Wiederholung“ befasst sich eine deutsch-niederländische Konferenz vom 23. bis 26. Januar am Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen. Tagungsleiter Prof. Dr. Rolf Parr, Germanist an der Universität Duisburg-Essen (UDE): „Wer hat noch nicht mit ‚Wiederholen‘ zu tun gehabt, und sei es beim Vokabellernen. Wiederholen ist die Basis alles Ästhetischen.“

Das Symposium bietet Literatur-, Medien- und Theaterwissenschaftlern sowie Soziologen und Philosophen einen gemeinsamen Ort, um dem Phänomen der „Wiederholung“ nachzugehen. Es geht um eine erste Bestandsaufnahme zu den Denkmodellen von „Wiederholung“ angefangen bei der klassischen Rhetorik bis hin zur technischen Reproduzierbarkeit eines Kunstwerks, von Buchserien bis hin zu Computerspielen.

Dazu werden einzelne Medien, Texte, Genres und Formate vom Mittelalter bis heute genauer in den Blick genommen. Herausgearbeitet wird, wie sich die jeweils anzutreffende Form der Wiederholung auf die unterschiedlichen Ebenen wie Inhalt, Erzähl- oder Spielstruktur auswirkt.

Veranstalter sind die Universität Duisburg-Essen (UDE) in Kooperation mit der Partneruniversität Amsterdam, dem Duitsland Instituut Amsterdam und der Ruhr-Universität Bochum.

Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/imperia/md/content/literatur-medienpraxis/wiederholung_programm_flyer_a4_final.pdf
• Prof. Dr. Rolf Parr, Tel. 0201/183-3426, rolf.parr@uni-due.de
• Prof. Dr. Jörg Wesche, 0201/183-2587, joerg.wesche@uni-due.de

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430