Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Neue CD des Akkordeonvirtuosen Prof. Helmut Jacobs

Ein Stück Himmel

[28.01.2013] Mal sind sie weiß, dann grau, mal wirken sie wie hingehaucht, dann wieder bedrohlich oder wie aufgereihte Wattebäusche. Wolken animierten schon Poeten und Maler. Ebenso ermunterten sie Komponisten, Gefühle und Naturverbundenheit auszudrücken – etwa den Schweden Bror Beckman und den Leipziger Sigfrid Karg-Elert. Beide schrieben Anfang des 20. Jahrhunderts spätromantische Stücke. Bekannt sind sie hierzulande nicht. Das wiederum hat Helmut C. Jacobs neugierig gemacht.

Der Romanistikprofessor an der Universität-Duisburg-Essen (UDE) holt als Akkordeonvirtuose nicht nur ein oft verkanntes Instrument aus seiner Nische, sondern auch so manchen Künstler. Nun erscheint am 1. Februar seine neue CD. Der Titel verspricht ein Stück Himmel: Wolkengedichte.

„Wolken sind immer in Bewegung und wandeln sich stetig. Auch deswegen haben sie seit der Antike die Künstler inspiriert“, erklärt Jacobs. „Sie stehen für Unordnung und Regellosigkeit, aber sie beflügeln auch Gefühle und Fantasie.“ Auf Beckman und Karg-Elert kam Jacobs, weil sie für das Harmonium komponierten – ein Instrument, das nach einem ähnlichen Prinzip funktioniert wie das Akkordeon. Für die CD wurden die Stücke behutsam umgeschrieben.

Sechs romantische Stücke sind von Karg-Elert zu hören – ihn inspirieren Wanderungen im Riesengebirge; sehr viel mehr sind es von seinem schwedischen Zeitgenossen, darunter eine satirische Suite und heitere Balladen. „Beide Künstler kannten und schätzten sich übrigens sehr“, sagt Jacobs. „Doch während Karg-Elerts Harmoniumwerke schon oft eingespielt wurden, sind Beckmans Stücke leider völlig unbeachtet geblieben. Und das, obwohl er in seiner Heimat ein geschätzter Komponist ist.“ Auf der CD sind sie nun erstmals zu hören.

Wenn Jacobs recherchiert, dann sehr hartnäckig. Ihn zieht an, was in Musik, Literatur und Kunst unerforscht oder wenig beachtet ist. Oft gräbt er kleine Schätze aus. So stieß er auf Unveröffentlichtes von Beckman, darunter eben jene melodischen Wolkengedichte, denen die CD ihren Namen verdankt. Die Original-Noten fand er in der Staatlichen Musikbibliothek Stockholm. Das wiederum rief den Kulturfonds des schwedischen Königs auf den Plan: Er hat Jacobs Aufnahmen gefördert.

ES-DUR-Verlag: Cloud Poems – Wolkengedichte. Werke von Bror Beckman und Sigfrid Karg-Elert. Künstler: Helmut C. Jacobs, Akkordeon. Hamburg, 2013. EAN 4015372820411

Hinweis für die Redaktionen:
Wegen eines Rezensionsexemplars wenden Sie sich bitte direkt an den Verlag: info@es-dur.de

Weitere Informationen: Prof. Dr. Helmut C. Jacobs, Tel. 0201/183 3891, helmut.jacobs@uni-due.de

Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Helmut C. Jacobs fasziniert das Ungewöhnliche in Literatur und Musik. Foto: Frank Preuß/UDE) können Sie herunterladen unter:
"http://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2012/bilderpressemitteilungen/jacobs_helmut_2012b.jpg"