Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Seminar verfolgt psychiatrische Spuren im Film

Kulisse oder Wirklichkeit?

[12.04.2013] Lange, karge Flure, verwirrte Patienten und erschütternde Schicksale: Fällt der Begriff Psychiatrie, hat jeder seine eigenen Assoziationen. Oftmals beeinflusst durch Filme oder Bücher, die zugleich gesellschaftliche und kulturelle Veränderungen widerspiegeln. Anhand von bekannten Hollywood-Filmen will ein Seminar an der Universität Duisburg-Essen (UDE) diese Verbindungen aufdecken. „Psychiatrische Erkrankungen im Spannungsfeld zwischen Gesellschaft und Kultur“ richtet sich an Studierende aller Fachgebiete.

Zuerst werden die Filme „Durchgeknallt (Girl, interrupted)“, „When a man loves a woman“ und „Untreu“ angeschaut. Anschließend wird gemeinsam diskutiert, was die Wahrnehmung von Psychiatrie beeinflusst. Denn kaum anderes ein medizinisches Fach wird so von außen geprägt. „Wir wollen kulturelle, gesellschaftspolitische, religiöse und soziale Aspekte bewusst mit psychiatrischen Perspektiven verknüpfen“, erklärt Dr. med Jörg Signerski-Krieger.

Die Filme werden am 8. Mai, 19. Juni und 10. Juli jeweils um 18 Uhr in der Tagesklinik, Wickenburgstraße 23 in Essen, gezeigt. Interessierte Studierende können ohne Anmeldung teilnehmen.

Weitere Informationen:
Dr. Jörg Signerski-Krieger, Tel. 0201/8707-300, Joerg.Signerski@lvr.de

Redaktion: Katrin Koster, Tel. 0203/379-1488