Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

RUHRAUTOe erweitert Angebot für UDE-Studierende

Neue Ladestation auf dem Campus Essen

[03.07.2013] Der Kanzler der Universität Duisburg-Essen (UDE), Dr. Rainer Ambrosy, hat heute gemeinsam mit dem Kommunikationsvorstand der Renault Deutschland AG, Reinhard Zirpel, und Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer eine E-Auto-Ladestation am Durchgang des Gebäudes S05 auf dem Essener Uni-Campus eingeweiht.

„Nach dem großen Erfolg des Renault Twizy am Campus Duisburg ist der Schritt zum Campus Essen nur logisch.“ so der RUHRAUTOe-Initiator Prof. Dudenhöffer. „Der Twizy an der Uni-Bibliothek in Duisburg ist eines unserer bestausgelasteten Autos. Das einzigartige Fahrzeugkonzept passt perfekt zu den Studenten. Mehr als 41 Buchungen seit unserem Duisburger Start vor knapp vier Wochen sprechen eine deutliche Sprache. Der Renault war in diesem Zeitraum 92 Stunden im Einsatz, was 3,8 Stunden pro Tag bedeutet. Wir erhoffen uns einen ähnlichen Erfolg auch auf unserem Essener Campus.“

Reinhard Zirpel von der Renault Deutschland AG zeigt sich jedenfalls von der Kombination Renault Twizy / Uni-Campus überzeugt: „Der Twizy ist inzwischen das meistverkaufte Elektrofahrzeug in Deutschland. Das Projekt RUHRAUTOe hier in Essen ermöglicht es jetzt vielen Interessenten bei überschaubarem finanziellen Einsatz die Vorzüge der Elektromobilität zu erfahren.“

Der Kanzler der UDE, Dr. Ambrosy, sieht dem neuen Standort ebenfalls positiv: „Ich bin davon überzeugt, dass wir den Campus mit diesem RUHRAUTOe-Stützpunkt noch attraktiver für unsere Studenten machen. Zwischen zwei Vorlesungen kurz für eine Besorgung oder einen Termin in die Stadt fahren, oder einfach mal zum Spaß eine Runde drehen – mit dem Twizy können die Studenten und Mitarbeiter der Universität Duisburg-Essen die Mobilität von morgen schon heute erleben.“

Ziel von RUHRAUTOe ist es die Elektromobilität im Ruhrgebiet bekannter zu machen und Vorbehalte gegenüber der neuen Technologie abzubauen. Die Kunden erhalten nach der Online-Anmeldung (http://www.ruhrautoe.de) die sogenannte RUHRAUTOe-Card, mit der die Elektroautos reserviert, geöffnet und gefahren werden können. Anschließend werden sie wieder an der Ladesäule abgestellt und zum Aufladen eingestöpselt.

Das bundesweit einmalige Gemeinschaftsprojekt der Universität Duisburg-Essen (UDE), des Verkehrsverbunds RheinRuhr (VRR), der Vivawest Wohnen GmbH und der Drive-CarSharing GmbH ist in den ersten acht Monaten zügig vorangekommen. Über 500 Nutzer sind mit den 37 Elektroautos bisher fast 30.000 Kilometer gefahren. Dabei liegt das Durchschnittsalter der Nutzer mit 30,5 Jahren besonders niedrig. Das Vorhaben wird im Rahmen der Modellregionen Elektromobilität des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) mit 1,15 Mio. Euro gefördert. Koordiniert werden die Modellregionen Elektromobilität von der NOW Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie.

Weitere Informationen:
• Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, Tel. 0203-379-1111, ferdinand.dudenhoeffer@uni-due.de
• Timm Kannstätter, Tel. 0203-379-3625, timm.kannstaetter@uni-due.de


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: E-Auto-Ladestation am Essener Ladestation) können Sie herunterladen unter:
"/imperia/md/images/samples/2013/bilderpressemitteilungen/ladestation_essen.jpg"