Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Neue Ringvorlesung am Historischen Institut

Unbekannte Facetten des Krieges

[07.10.2013] Elend lange Schützengräben, Giftgasangriffe und zermürbende Artillerieschlachten – der Erste Weltkrieg veränderte komplette Landstriche. Im Jahr 2014 jährt sich sein Beginn zum 100. Mal. Das ist der Anlass für eine öffentliche Ringvorlesung des Historischen Instituts der Universität Duisburg-Essen (UDE). Unter dem Titel „Begrenzte Gewalt – entgrenzte Gewalt? Formen der Kriegsführung in der Geschichte“ kommen verschiedene Experten zu Wort.

Den Auftakt macht am 23. Oktober der Hamburger Professor Dr. Burkhard Meißner; er referiert über irreguläre Kämpfer in der Antike. Weiter geht es quer durch alle Epochen: Erklärt werden Gewaltformen im Mittelalter, die Denkweisen der Theoretiker der preußisch-deutschen Kriegsgeschichte oder Gewaltwahrnehmungen in der Schlacht bei Wörth am 6. August 1870.

Die Historiker spannen auch geographisch einen weiten Bogen. Auf den Burenkrieg in Südafrika folgt eine Untersuchung der Balkankriege am Vorabend des Ersten Weltkrieges: PD Dr. Daniel Marc Segesser von der Universität Bern behandelt am 11. Dezember humanitäres Engagement und entgrenzte Gewalt in dieser Region. Und am 29. Januar hinterfragt UDE-Professor Dr. Frank Becker das Verhalten der USA in Vietnam: Vom Gewaltexzess zum Rückzug? Abschließend setzt sich die Bochumer Ethnologin Dr. Rita Schäfer am 5. Februar mit Kindersoldaten in Westafrika auseinander.

Die Vorlesungen finden im Wintersemester 2013/14 jeweils mittwochs von 18 bis 20 Uhr im Bibliothekssaal am Campus Essen statt. Alle Termine und Themen sind nachzulesen unter: http://www.uni-due.de/geschichte

Weitere Informationen: Prof. Dr. Frank Becker, Tel. 0201/183-6050, frank.becker@uni-due.de

Redaktion: Katrin Koster, Tel. 0203/379-1488