Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Ringvorlesung: Auf dem Weg in die Mitleidskultur?

Tafeln, Suppenküchen und Sozialkaufhäuser

[14.10.2013] Die Mitleidskultur boomt: mehr als 900 Tafeln setzen sich bundesweit dafür ein, Bedürftige mit gespendeten Lebensmitteln zu versorgen. Außerdem gibt es immer mehr Suppenküchen oder auch Sozialkaufhäuser. Mit diesen und anderen Formen der Armutsbekämpfung befasst sich ab dem 17. Oktober eine Ringvorlesung an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Experten aus der Sozialen Arbeit, aus der Armutsforschung, aus den Wohlfahrtsverbänden und vom Bundesverband beleuchten alle 14 Tage unterschiedliche Aspekte.

UDE-Prof. Dr. Fabian Kessl: „Die neue Vortragsreihe geht auf ein aktuelles Forschungsprojekt zurück, das wir zusammen mit der TU Dortmund durchführen. Wir untersuchen, welche unterschiedlichen Angebote zur Armutsbekämpfung es bundesweit gibt, wie diese organisiert sind und wie viele Menschen diese Angebote jeden Tag nutzen.“ Ermöglicht wird dieses Vorhaben durch das Mercator Research Center Ruhr, kurz MERCUR.

Zum Auftakt am 17. Oktober sprechen Dr. Melanie Oechler und Tina Schröder um 18 Uhr im Bibliothekssaal am Campus Essen. Es geht um die neuen Formen der Armutsbekämpfung und welche Fragen sich die Forschung angesichts des Booms von Tafeln, Suppenküchen und Sozialkaufhäusern stellt.

Weitere Informationen: http://www.uni-due.de/wgi
Prof. Fabian Kessl, fabian.kessl@uni-due.de, Tel. 0201/183-3554

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430