Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Professorin Brose lehrt Sozialrecht

Arbeitsverhältnisse in Europa

[22.11.2013] Heiß diskutiert werden befristete Arbeitsverträge und betriebsbedingte Kündigungen, denn daran hängen persönliche Entscheidungen. Die fachliche Seite kennt Dr. Wiebke Brose, die jetzt eine Professur für Sozialrecht an der Universität Duisburg-Essen (UDE) übernommen hat.

Die 38-Jährige studierte Rechtswissenschaft – je zwei Jahre an der Universität zu Köln und an der Sorbonne in Paris. Das Erste Staatsexamen legte sie 2003 ab, das Zweite 2007. Brose promovierte zum präventiven Schutz bei betriebsbedingten Kündigungen, und verglich dabei Deutschland und Frankreich. Während dieser Zeit forschte sie an der französischen Université Nantes. Sie war anschließend als Wissenschaftliche Mitarbeiterin, später dann als Akademische Rätin an der Universität zu Köln tätig.

Ihre Forschungsschwerpunkte sind das Arbeits- und das Sozialrecht: „Vor allem die Schnittstellen zwischen beiden Gebieten und die jeweiligen europarechtlichen Bezüge interessieren mich“, so die Professorin, die derzeit zwei Buchbeiträge verfasst. Einer widmet sich den Befristungen im Europäischen Arbeitsrecht, der andere geht auf sozialrechtliche Regelungen zum Mutterschutz sowie das Pflegezeitgesetz ein.

Weitere Informationen: Prof. Dr. iur. Wiebke Brose, Tel. 0201/183-2129, wiebke.brose@uni-due.de

Redaktion: Katrin Koster, Tel. 0203/379-1488


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Prof. Dr. iur. Wiebke Brose (Fotonachweis: UDE)) können Sie herunterladen unter:
"http://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2013/bilderpressemitteilungen/brose__wiebke__prof-2013.jpg"