Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Kulturwissenschaftliche Tagung

Endzeitvorstellungen

[27.11.2013] Warum sind Vorstellungen vom Ende der Menschheit, von Katastrophen, Selbstmorden und Ausstiegen eigentlich so beliebt? Dieser Frage geht eine kulturwissenschaftliche Tagung (SCHLUSSPUNKT. Poetiken des Endes) an der Universität Duisburg-Essen (UDE) vom 5. bis 7. Dezember nach.

Besprochen werden unter anderem historische und medientheoretische Apokalypsen und Katastrophen in Literatur, Filmen, Fernsehserien, Computerspielen und Comics, aber auch das Suizidmotiv und das Ende in der Musik. Veranstalter ist der Studiengang Literatur und Medienpraxis (LuM) zusammen mit Forschern der Universitäten Bielefeld, Innsbruck und Koblenz-Landau.

Anmeldungen: markus.engelns@uni-due.de
Weitere Informationen: http://www.uni-due.de/geisteswissenschaften/mitteilungen/
markus.engelns@uni-due.de, rolf.parr@uni-due.de

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430