Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Professor Clason rechnet mit Bildern

Mathematik und Medizin

[01.04.2014] Mathematiker können ihre Expertise in die unterschiedlichsten Lebensbereiche einbringen. So auch Dr. Christian Clason, der jetzt an der Universität Duisburg-Essen (UDE) eine Professur übernommen hat. Er kennt sich nicht nur mit numerischer Optimierung aus, sondern auch mit der mathematischen Bildverarbeitung, wie sie beispielsweise in der Medizin bei der Magnetresonanztomographie eingesetzt wird.

Im Jahr 1974 in München geboren, studierte Clason in seiner Heimatstadt an der Ludwig-Maximilians-Universität Mathematik. Anschließend promovierte er dort an der Technischen Universität und ging 2006 nach Graz: Zuerst arbeitete er an der Karl-Franzens-Universität als Postdoc, später als Assistenzprofessor und 2012 – nach seiner Habilitation – als Assoziierter Professor.

Clason erforscht numerische Verfahren mit denen inverse Probleme gelöst werden: „Diese treten überall dort auf, wo sich gesuchte Größen nicht durch direkte Messung ermitteln lassen, sondern nur durch Abgleich von Messungen und numerischer Simulation. Diese Methode ist jedoch bei naivem Vorgehen fehleranfällig. Um eine stabile Lösung zu finden, sind angepasste mathematische Modelle und Verfahren nötig.“ Ähnliche Fragen gibt es in der mathematischen Bildverarbeitung – ein verwandtes Forschungsgebiet des Wissenschaftlers. Dabei waren vor allem interdisziplinäre Kooperationen ein wesentlicher Bestandteil seiner Arbeit, und er freut sich nun, dies in Essen fortzusetzen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. rer. nat. Christian Clason, Tel. 0201/183-6382, christian.clason@uni-due.de

Redaktion: Katrin Koster, Tel. 0203/379-1488


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Neu an der UDE: Prof. Christian Clason. Foto: UDE/Frank Preuß) können Sie herunterladen unter:
"https://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2014/bilderpressemitteilungen/clason_christian_2014b.jpg"