Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Simulierte Untersuchung mit präparierten Patientenschauspielern
Simulierte Untersuchung mit präparierten Patientenschauspielern

Highlight für die Medizinische Fakultät der UDE

Neues Lehr- und Lernzentrum

[30.04.2014] Im Beisein von Wissenschaftsministerin Svenja Schulze wurde am 30. April das neue Lehr- und Lernzentrum (LLZ) der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) feierlich eröffnet. Das viergeschossige Gebäude eröffnet den Studierenden innovative Lehr- und Lernkonzepte auf höchstem technischen Standard. Bis zu 700 der insgesamt rund 1.800 UDE-Medizinstudierenden werden künftig täglich die LLZ-Einrichtungen nutzen.

Dazu zählen u.a. ein großer Hörsaal für 300 Personen neben 18 Seminarräumen – darunter sechs, die über riesige Spiegel zu drei Doppelräumen verbunden sind. Studierende und Lehrende auf der transparenten Seite des Spiegels können so unauffällig das Geschehen im anderen Raum verfolgen: in der Regel Untersuchungs- und Behandlungssituationen mit geschulten und realitätsnah präparierten Patientenschauspielern.

Die räumliche Trennung gewährleistet, dass die Übungen möglichst authentisch ablaufen. Die angehenden Ärzte können so die Herausforderungen gelungener Patientenkommunikation unter Live-Bedingungen trainieren. Außerdem verfügt das neue Gebäude über ein „SkillsLab“ mit sechs Räumen, in denen die Studierenden die Handgriffe ihres zukünftigen Berufsalltags einüben. Im Lerncafé mit 40 Plätzen im Erdgeschoss können sich die Studierenden untereinander austauschen oder in Gruppen miteinander arbeiten.

Ein weiteres Highlight ist das Lehr- und Lernmanagement-System: Über fest installierte Kameras können sämtliche Übungen in Bild und Ton dokumentiert werden. Studierende und Dozenten können die Aufzeichnungen später in den Kursen analysieren und damit optimal nachbereiten. Eine besondere Lernerfahrung ermöglicht die „SimArena“: Hier können realitätsnahe Einsatzszenarien auf einer halbrunden, 270 Grad umspannenden Leinwand mit Bild und Ton simuliert werden.

Insgesamt 16 Mio. Euro kostete das LLZ. An der Finanzierung beteiligten sich unter anderem das Land Nordrhein-Westfalen, das Universitätsklinikum Essen und die Medizinische Fakultät der UDE. „Die großzügige Spende von Herrn Dr. mult. Deichmann und auch die Studienbeiträge früherer Studierendengenerationen haben die erstklassige Ausstattung erst möglich gemacht“, betont der Studiendekan Prof. Dr. Joachim Fandrey.

Weitere Informationen: Christine Harrell, Tel.: 0201/723-1615, christine.harrell@uk-essen.de, https://www.uni-due.de/med/

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430