Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. Marc Levine
Prof. Dr. Marc Levine

Neues DFG-Schwerpunktprogramm

Neue Dimensionen in der Mathematik

[14.05.2014] Zwei tragende Säulen der modernen Mathematik miteinander zu verflechten, ist das Ziel eines neuen Schwerpunktprogramms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Koordiniert wird es von Humboldt-Professor Dr. Marc Levine an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Weitere Partner sind Prof. Dr. Hélène Esnault (FU Berlin), Prof. Dr. Birgit Richter (Universität Hamburg) und Prof. Dr. Stefan Schwede (Universität Bonn).

Prof. Dr. Marc Levine: „Wir versprechen uns viel davon, wenn wir die klassische Algebraische Geometrie mit ihrem neueren Teilbereich Homotopie-Theorie kombinieren und vernetzen. Dies könnte beide Disziplinen ideell, methodisch und technisch voranbringen und interessante neue Erkenntnisse erschließen.“ Populär wurde die Homotopie unter dem Namen „Gummiflächen-Geometrie“, denn mit ihr lassen sich zum Beispiel die einzelnen Stufen der Formumwandlung eines Kaffeebechers in einen Donut mathematisch beschreiben.

Dekan Prof. Dr. Ulrich Görtz: „Die Einrichtung des Schwerpunktprogramms bestätigt die Qualität der geleisteten Forschung an der Fakultät für Mathematik und gibt insbesondere den Arbeitsgruppen der Algebraischen Geometrie neue Impulse.“ Dank der DFG-Förderung kann der durch die Humboldt-Professur aufgebaute große Forscherverbund auch in Zukunft auf höchstem Niveau weitergeführt werden. Inhaltlich ergänzt das Programm perfekt die Themen, die in dem Transregio-Sonderforschungsbereich „Perioden, Modulräume und Arithmetik Algebraischer Varietäten“ gemeinsam mit Mainz und Bonn bearbeitet werden.

28. Juni: Tag der offenen Tür

Die UDE-Fakultät für Mathematik setzt ihren Erfolgs- und Verjüngungskurs fort: Mehr als die Hälfte aller Professuren wurden in den vergangenen fünf Jahren neu besetzt und das neu bezogene Gebäude („Weststadt-Carré“) an der Altendorfer Straße bietet beste Arbeits- und Lernbedingungen. Was sich hinter diesen Türen tut, lässt sich am „Tag der offenen Tür“ am 28. Juni von 11 bis 14 Uhr besichtigen. Angesprochen werden sollen vor allem fachlich Interessierte und Oberstufen-Schüler, die über ein Mathematik-Studium nachdenken. Das Programm ist demnächst abrufbar unter http://www.uni-due.de/mathematik/tdot.shtml.

Weitere Informationen: http://www.uni-due.de/de/forschung/humbold_professur.php

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430