Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. Christian Meyer ist neu an der UDE

Kommunikation unter Druck

[07.01.2015] Was ist das Besondere der Kommunikation in Afrika, Lateinamerika oder in Europa? Dr. Christian Meyer (43), der die Professur für Interpersonale Kommunikation an der Universität Duisburg-Essen (UDE) übernommen hat, erforscht zum Beispiel Rituale der Geistverkörperung in Brasilien sowie Formen der Alltagskommunikation im Senegal. Außerdem untersucht er verkörperte Kommunikationsprozesse im deutschen Spitzensport (Handball und Boxen).

Meyer studierte von 1992 bis 1998 Ethnologie, Soziologie, Afrikanistik, Politik- und Erziehungswissenschaft an den Universitäten Heidelberg, Montpellier und Mainz, wo er 2003 promoviert wurde. Mehrjährige Feldforschungen führten ihn nach Brasilien und in den Senegal. Ab 2008 vertrat er Professuren an den Universitäten Bielefeld, Halle-Wittenberg und Siegen. 2011 habilitierte er sich und war 2012/13 Senior Fellow am Käte Hamburger Kolleg/Centre for Global Cooperation Research der UDE.

An der UDE wird er sich schwerpunktmäßig mit politischer Rhetorik in der Europäischen Union und Neuen Medien (u.a. Smartphone) befassen. Außerdem interessiert ihn, wie sich die Kommunikation in professionellen Kontexten unter Druck verändert, sei es durch Zeit-, Entscheidungs- oder auch Erfolgsdruck. Des Weiteren beschäftigt er sich mit der Frage, wie im 21. Jahrhundert Menschen mit den „Anderen“ umgehen – seien es kulturell Fremde, Personen mit Demenz oder durch Computer erzeugte Personalitäten.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. phil. Christian Meyer, 0201/183-3540, christian.meyer@uni-due.de

Redaktion: Alexandra Nießen, Tel. 0203/379-1487


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Prof. Dr. Christian Meyer. Foto: UDE/Frank Preuß) können Sie herunterladen unter:
"https://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/pressebilder/bilder/meyer_christian_2014b.jpg"