Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

UDE auf der Hannover Messe

Verbesserung als höchster Anspruch

[30.03.2015] Gleich drei Vorhaben, an denen die Universität Duisburg-Essen (UDE) beteiligt ist, sind auf der Hannover Messe vom 13. bis zum 17. April zu sehen. Unternehmer, die günstig und zugleich umweltschonend arbeiten wollen, bekommen fachliche Unterstützung von einem interdisziplinären Team der UDE und der Hochschule Kempten: Im Projekt EIDOdata wurde eine lernfähige Software entwickelt, die Produktionsprozesse unmittelbar optimiert. Kostengünstige Anlagen zur unterbrechungsfreien Stromversorgung sind hingegen ein Thema des Zentrums für BrennstoffzellenTechnik (ZBT). Und der Lehrstuhl für Mechatronik zeigt, was Fahrassistenzsysteme heute schon können.

Die Exponate im Einzelnen:

EIDOdata
Die Grundlage der neuen Software bilden reale Abläufe: Noch während der Herstellung eines Produkts werden Optimierungspotenziale sichtbar. Es geht um Zusammenhänge zwischen der technischen Qualität, Energie- oder auch Kosteneffizienz. Methoden des maschinellen Lernens helfen dabei, frühzeitig Abweichungen zu entdecken, Prognosen für die künftige Fertigung zu erstellen und daraus Maßnahmen abzuleiten. Wer Energie und Rohstoffen effizient nutzt, kann kostengünstiger und umweltschonender arbeiten.

„Das Datenvolumen steigt stetig. Insbesondere im Fertigungsbereich produzieren verkettete Prozesse komplexe Daten, die oftmals ungenutzt abgespeichert werden“, erklärt Prof. Dr. Johannes Gottschling. „Das darin enthaltene Wissen ist jedoch ein Kapital, das genutzt werden sollte, um Vorgänge zu verbessern. Hier setzt unsere Software an.“ UDE-Wissenschaftler bauen mit Kollegen der Hochschule Kempten gerade die Firma EIDOdata auf. Ihr Vorhaben gehört zu den zehn besten Teilnehmern des ersten KUER Businessplan Wettbewerbs, der Gründer in den Zukunftsbranchen Klima, Umwelt, Energie und Ressourcenschonung unterstützt.

Weitere Informationen: http://www.eidodata.de
Prof. Dr. Johannes Gottschling, Tel. 0176/833 079 51, johannes.gottschling@uni-due.de
Hannover Messe: NRW-Gemeinschaftsstand, Halle 13, Stand D20

Unterbrechungsfreie Energieversorgung
Dass die Industrie stets ausreichend Strom hat, ist ein Anliegen des ZBT, einem An-Institut der Universität. Weltweit werden immer mehr Anlagen zur unterbrechungsfreien Stromversorgung gebraucht, beispielsweise in der Telekommunikation oder der Verkehrstechnik. Die hierfür notwendigen Batterien werden perfekt durch Brennstoffzellen-Systeme unterstützt.

Besonders für Außenanlagen, die Umwelteinflüssen ausgesetzt sind, entwickelt das ZBT gemeinsam mit mittelständischen Unternehmen und weiteren Forschungseinrichtungen ein optimiertes Brennstoffzellensystem. Weil hier Luftkühlung und Kathodenversorgung entkoppelt sind, funktioniert es auch bei sehr niedrigen bzw. hohen Temperaturen problemlos. Außerdem müssen die notwendigen Luftfilter selten gewechselt werden. Das neue Konzept wird erstmals auf der Messe vorgestellt.

Weitere Informationen: http://www.zbt-duisburg.de
Dr.-Ing. Peter Beckhaus, Tel. 0203/7598-3020, p.beckhaus@zbt-duisburg.de
Hannover Messe: Halle 27, Stand E40

Fahrsimulator
In Echtzeit auf die virtuelle Testrecke: Am gleichen Stand ist der Simulator des Lehrstuhls für Mechatronik zu erleben. Damit können Autofahrer schon im frühen Prototypenstadium involviert werden. Getestet werden nicht nur technische Funktionalitäten sondern auch das subjektive Fahrempfinden. Die Wissenschaftler nutzen als Datenbasis für ihre Software Messergebnisse aus dem Forschungsprojekt colognE-mobil.

Messebesucher können eine virtuelle Fahrt mit dem E-Mobil in der fiktiven Stadt Ruhr 2030 wagen. Energieverbrauch, Energiefluss, Kosten sowie Reichweite werden dabei im interaktiven Cockpit überwacht.

Weitere Informationen: http://www.uni-due.de/mechatronik
Martin Koppers, Tel. 0203/379-2476, martin.koppers@uni-due.de
Hannover Messe: Halle 27, Stand E40

Redaktion: Katrin Koster, Tel. 0203/379-1488