Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Workshop stellt Beispiele guter Praxis vor

Personalstrategien für die Kita

[12.06.2015] Die Arbeit in der Kita ist in den letzten Jahren zunehmend schwieriger geworden, die Anforderungen an Erzieherinnen und Erzieher sind massiv gestiegen. Wie sich diese Belastungen bewältigen lassen, welche personalwirtschaftlichen Instrumente und Strategien geeignete Lösungsansätze liefern, diskutiert ein Workshop, den das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE) am Dienstag, 16. Juni, am Campus Duisburg organisiert.

Seit April 2013 geht die Abteilung „Bildung und Erziehung im Strukturwandel“ am IAQ im von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Projekt KONTI der Frage nach der Personalbindung nach: Was können Träger von Kindertageseinrichtungen tun, um ihr Personal kontinuierlich zu beschäftigen? Dazu wurden Interviews mit Trägern, Kita-Leitungen und -Beschäftigten in unterschiedlichen Lebensphasen sowie mit Berufsaussteigerinnen geführt. Ziel des Projektes ist Lösungen für eine nachhaltige Personalwirtschaft zu entwickeln, die langfristige Beschäftigungsverhältnisse in der Kindertageseinrichtung fördern.

Viele Ansätze guter Praxis wurden im Projektverlauf identifiziert und werden auf dem ausgebuchten Workshop vorgestellt und diskutiert. Vor allem geht es darum, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für die Kita-Beschäftigten zu verbessern. Weiteres Thema ist ein besserer Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, um den vorzeitigen Ausstieg älterer Beschäftigter zu vermeiden. Als Beispiele für den Umgang mit Personalengpässen und -Schwankungen werden verschiedene Arbeitszeitmodelle vorgestellt – von der Teilzeit über Monats-Arbeitszeiten bis zu Depotstunden in der Kita. Diskutiert wird zudem über Konzepte der Personalführung und Karrierepfade in der Kita.

Weitere Informationen: PD Dr. Sybille Stöbe-Blossey, Tel. 0203/379-1805, sybille.stoebe-blossey@uni-due.de;

Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0170/8761608, presse-iaq@uni-due.de