Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Nacht der Physik

Von winzig bis unendlich

[01.10.2015] Ein As in Physik? Das müssen Gäste der „Nacht der Physik“ an der Universität Duisburg-Essen (UDE) nicht sein. Interessierte Laien, kleine und große Experten sind in den „Keksdosen“ am Campus Duisburg herzlich willkommen. Am 9. Oktober wagen sich Wissenschaftler bis an die Grenzen des Universums.

Ab 17 Uhr wird es eisig kalt und brennend heiß. Bei Laborführungen (Treffpunkt im Foyer MC 122) geht es um magischen Magnetismus und flüssigen Stickstoff, experimentelle Astrophysik und intensive Laserstrahlung. Außerdem darf ein Ionenbeschleuniger bestaunt werden. Und wer das Evonik-Schülerlabor einmal von innen sehen möchte: hereinspaziert!

Einige Fachleute zaubern mit Licht, während andere mit Knalleffekten experimentieren. In einem Vortrag speziell für Kinder im Grundschulalter spannen sie den Bogen von winzig bis unendlich: von Nano bis zum Weltraum. Dass Physik vor allem Spaß macht, beweisen gestandene Professoren ebenso wie ihre fleißigen Mitarbeiter. Sie schauen in die Glaskugel und erklären, wie wir uns künftig fortbewegen. Auch den Mars – einen rätselhaften Planeten mit Potenzial – kennen sie ziemlich gut.

Beantwortet wird schließlich die Frage, ob man Atome sehen kann. Um 22 Uhr dreht sich alles um „Physik im Alltag – die besten YouTube-Filme“. So manch gewagtes Experiment sollte man allerdings zuhause lieber nicht nachmachen.


Weitere Informationen: http://www.uni-due.de/physik/
Andreas Reichert, Tel. 0203/379-2032, andreas.reichert@uni-due.de

Redaktion: Katrin Koster, Tel. 0203/379-1488