Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Drei UDE-Professuren profitieren vom Landesprogramm

Unterstützung für die Genderforschung

[15.12.2015] Gleich drei Professuren der Universität Duisburg-Essen (UDE) werden in den kommenden drei Jahren mit 75.000 Euro pro Jahr über das Landesprogramm für geschlechtergerechte Hochschulen unterstützt. Die UDE ist damit die einzige NRW-Hochschule, bei der alle eingereichten Anträge überzeugt haben. Insgesamt wurden 13 Professuren für das Programm ausgewählt und können damit verstärkt zu zu geschlechtsspezifischen Aspekten forschen.

Bei den drei UDE-Professuren handelt es sich um
- Sozialpsychologie: Medien und Kommunikation unter Einschluss von Genderperspektiven im Umgang mit neuen Technologien unter der Leitung von Prof. Nicole Krämer in der Fakultät für Ingenieurwissenschaften
- Molekulargenetik von Adipositas und Essstörungen unter Berücksichtigung von geschlechtsspezifischen Aspekten unter der Leitung von Prof. Dr. Anke Hinney in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters in der Medizinischen Fakultät
- Experimentelle Psychobiologie unter Berücksichtigung von geschlechtsspezifischen Aspekten unter der Leitung von Prof. Dr. Sigrid Elsenbruch im Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie in der Medizinischen Fakultät
Die drei Professorinnen gehören dem Essener Kolleg für Geschlechterforschung (EKfG) an.

Weitere Informationen: https://www.uni-due.de/ekfg/neue_genderprofessuren.php

Redaktion: Beate Kostka, Tel. 0203/379-2430, 0172/2365-379, beate.kostka@uni-due.de